Erstellt am 22. August 2012, 08:23

Unterricht im Container ab diesem September. ZUSÄTZLICHER PLATZ /  Das Sonderpädagogische Zentrum benötigte eine weitere Klasse, die Neue Mittelschule einen Werkraum.

Machten sich ein Bild von den Container-Klassen: Schulwart Leopold Jambrits und Bürgermeister Rudolf Geißler beim Lokalaugenschein. GRABNER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAELA GRABNER

OBERPULLENDORF /  Die hohe Schülerzahl machte es notwendig, dass das Sonderpädagogische Zentrum, das in der Volksschule untergebracht ist, einen zusätzlichen Klassenraum benötigte. „Entgegen der öffentlichen Meinung werden die Schüler dort mehr“, erklärt Bürgermeister Rudolf Geißler. Daher wurden kürzlich zwei Containerklassen im Bereich des Eislaufplatzes aufgestellt  – die eine bei der Volksschule, die andere bei der Neuen Mittelschule. „Dort steht die Sanierung noch an“, berichtet Bürgermeister Rudolf Geißler.

Die zweite Containerklasse soll als Raum für den Werkunterricht fungieren. Bislang fand dieser in einem Raum im Keller der Schule statt, „der nicht mehr zumutbar war“, wie Geißler meint.

„Gute Übergangslösung bis  zur Sanierung der Schule“

Die Container können retourniert werden – es wurde eine Rückkaufsvereinbarung abgeschlossen.

„Das ist eine gute Übergangslösung, bis die Neue Mittelschule saniert wird. In der nächsten Gemeinderatsperiode muss man diesbezüglich etwas machen“, meint Bürgermeister Rudolf Geißler. Und weiter: „Sollte der Trend im Sonderpädagogischem Zentrum anhalten, kann im Zuge der Sanierung der Neuen Mittelschule der Bedarf mitgeplant werden. Eine Überlegung, die noch zu diskutieren ist, ist es, einen Zubau für die Polytechnische Schule zu machen, so dass eine Art Schulzentrum entsteht und die bestehende Polytechnische Schule für andere Zwecke zu verwenden.“