Erstellt am 07. Mai 2014, 09:01

Vom Terroir bis zur Flasche. Eröffnung / Das Weinbau- und Fahnenschwingermuseum im alten Rathaus in Neckenmarkt wurde am Freitag feierlich eröffnet und damit das Leader-Projekt „WeinSteinWeg“ abgeschlossen.

Ehrengäste: Evi Stifter, Werner Gradwohl, Andreas Liegenfeld, Michaela Resetar, Helmut Bieler, Daniela Mick, Christian Vlasich, Alexandra Schlaffer, Hans Iby und Michael Höferer. Foto: Roznyak  |  NOEN, Roznyak

Anlässlich der Fertigstellung des Leader-Projektes „WeinSteinWeg“ wurde zur Besichtigung und Eröffnung des Weinbau- und Fahnenschwingermuseums im „alten Rathaus“ geladen.

„Ein zwei Jahre langes Projekt ist nun vor einer Stunde fertig geworden. Man kann herzeigen, was hier in den letzten Jahren geschehen ist. Einen Dank an die Vereine bzw. die Bevölkerung, die ehrenamtlich mitgeholfen haben, um dieses Projekt auf die Beine zu stellen“, erklärte Ortschef Hans Iby.

Projekt kostete 128.000 Euro

Im Museum werden das Fahnenschwingen, der Weinbau sowie die Geschichte Neckenmarkts und der Winzer unter einem Dach vereint. Ein eigener Ausstellungsraum bringt die alte Tradition des Fahnenschwingens den Besuchern näher. Mit Tafeln über Terroir, Reben, Weingarten und Keller bekommt man einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Weinbaus.

Auch die unvergleichbaren Böden, die so wunderbar mit dem für Neckenmarkt typischen Blaufränkisch harmonieren, sind Teil der Ausstellung. „Dinge, die kaum einer kennt, sind im Museum ausgestellt und der WeinSteinWeg wird sehr gut angenommen“, so Iby. Das Projekt kostete 128.000 Euro, davon wurden 70 Prozent von Leader Plus gefördert.