Erstellt am 19. Juni 2013, 00:00

Vorreiter bei Energie. Projekt /  Zehn Gemeinden nehmen in den kommenden drei Jahren an der Klima- und Energiemodellregion Mittelburgenland teil.

 |  NOEN

REGION / Am Montag wurde in Neckenmarkt die Klima- und Modellregion Mittelburgenland präsentiert. Ziel ist eine energetische und ökologische Optimierung der Energieaufwändungen und der Energiegewinnung. Dies soll unter anderem durch den Ausbau von Biomasse und der Photovoltaik sowie einer Reduktion des Treibstoffverbrauchs erzielt werden. Die Modellregionen werden vom Klimafonds des Lebensministeriums gefördert, im Bezirk ist der Träger der Verein Mittelburgenland plus. In der Region sind derzeit zehn Gemeinden vertreten (siehe Infobox). „Der Fokus liegt auf den Gemeinden, denn sie haben eine Vorreiterrolle“, so Andreas Schneemann von der Energiekompass GmbH.

Als erster Schritt sollen nun der Ist-Zustand in der Modellregion und auch das Potenzial von klimaschutzfördernden Maßnahmen erhoben werden. Dann werden hieraus Ziele definiert. Im besten Fall wird das erstellte Konzept im ersten Quartal 2014 vom Fördergeber bewilligt, demnach könnte man im zweiten Quartal mit der öffentlichen Vorstellung beginnen.

Schneemann erklärte, dass durchaus noch weitere Gemeinden teilnehmen können. Wichtig sei auch die Einbeziehung der lokalen Wirtschaft und der Bevölkerung. „Die Förderung soll eine Art Starthilfe werden, die Modellregion soll aber ein Selbstläufer werden“, so Schneemann.

Als zentraler Ansprechpartner wird es einen Modellregionsmanager geben, der erster Ansprechpartner für alle Klima- und Energiefragen in der Region sein soll. Diese Person soll auch über Fördermöglichkeiten beraten können. Mittelburgenland plus-Geschäftsführerin Heidi Drucker meinte: „Es ist ein tolles Dienstleistungsangebot für die, die das Thema interessiert.“

Christian Pinter von der Energiekompass GmbH führte aus: „Das ist kein Konzeptprojekt, das ist ein Umsetzungsprojekt.“ Die Modellregionen werden evaluiert, und bei mangelndem Umsetzungsgrad werde das Projekt nicht verlängert.

Bei der Präsentation: Andreas Schneemann (l.) und Christian Pinter (r.) von der Energiekompass AG sowie Obmann Christian Vlasich (2.v.r.), Stellvertreter Rudolf Geißler (2.v.l.) und Geschäftsführerin Heidi Drucker (Mi.) von Mittelburgenland plus.

Teilnehmende

Gemeinden

Horitschon

Kobersdorf

Lackendorf

Neckenmarkt

Neutal

Oberpullendorf

Raiding

Ritzing

Stoob

Unterfrauenhaid