Erstellt am 06. Januar 2016, 05:33

von Michaela Grabner

Wahl-Hochstraßer Hansen: „Verrückt nach Meer“. Ab 11. Jänner ist der Wahl-Hochstraßer Morten Hansen, Kapitän eines Kreuzfahrtschiffs, wieder in einer Doku-Serie im deutschen Fernsehen zu sehen.

Einer von nur zwei Kreuzschifffahrtskapitänen Österreichs: Der Norweger Morten Hansen hat das mittelburgenländische Hochstraß zu seiner Wahlheimat gemacht. Fotos: zVg  |  NOEN, zVg
230 Meter lang, 35 Meter breit, 12 Decks hoch, 1.200 Gäste und eine Besatzung von 550 Mann: Das ist das Kreuzfahrtschiff Artania, der Arbeitsplatz des Hochstraßers Morten Hansen.

„Ich war überall in der Welt, aber es gibt
ein paar Plätze, wo ich noch nicht war.
Ich bin immer neugierig auf die Welt.
Jeder Flecken hat seine Reize. Meine
Frau Waltraud ist viel mitgereist. Wir
entdecken die Welt gemeinsam.“
Kapitän Morten Hansen

Hansen ist einer von nur zwei in Österreich lebenden Kreuzfahrtschiffkapitänen. Als gebürtigem Norweger ist ihm die Liebe zum Meer und dieser Beruf quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater war Chefingenieur auf einem Schiff und seine Familie lebt seit Generationen von der Schifffahrt. So ging er direkt nach der Schule zur See und besuchte später eine Seefahrtschule.

„Ich habe jede Position auf einem Schiff durchgemacht“, schildert Hansen, der bereits mit 12 Jahren auf einer Fähre Tickets verkaufte.

Voriges Jahr feierte er sein 40-jähriges Berufsjubiläum als Seefahrer. „Ich bin schon alles gefahren, vom kleinen Fischkutter über Container-Schiffe bis Tankerschiffe“. Seit 25 Jahren arbeitet er auf Kreuzfahrtschiffen, seit 2001 ist er als Kapitän tätig.

Gattin: „Er parkt sein Schiff besser als sein Auto“

Für Phönix-Reisen in Bonn lenkt er zwei Kreuzfahrtschiffe, die oben erwähnte Artania und die etwas kleinere Albatros, ein Kreuzfahrtschiff für 850 Gäste mit 330 Mann Besatzung, 205 Meter lang, 25 Meter breit und 9 Decks hoch.

„Meine Gattin sagt ich parke mein Schiff besser ein, als mein Auto“, schmunzelt Hansen. Auf einem Schiff wie der Albatros stehen Hansen 22.500 PS zur Verfügung, bei Maximalgeschwindigkeit ergibt das einen Bremsweg von 790 Metern Länge.

Als Kapitän stehen Hansen viele elektronische Geräte, Instrumente und Maschinen zur Verfügung, aber dahinter steht immer ein Mensch, wie Hansen betont: „Ein Schiff wird immer von einem Menschen gesteuert“, so Hansen.

Was er besonders an seinem Beruf liebt, ist, dass er einerseits die Welt erleben darf, andererseits in einer Gemeinschaft arbeiten kann, die sehr international ist. „Auf einem Schiff arbeiten 26 bis 30 Nationalitäten. Jede Weltreligion ist vertreten und wir leben in Frieden und Harmonie ohne größere Probleme. Das ist eine exemplarische Gemeinschaft für die ganze Welt“, meint Morten Hansen.

Ab 11. Jänner wieder im deutschen Fernsehen

Einen Blick hinter die Kulissen eines Kreuzfahrtschiffs bietet die Doku-Serie „Verrückt nach Meer“, deren erste Staffel 2009 im deutschen Ersten (ARD) ausgestrahlt wurde. Diese möchte authentisch den Alltag der Crew von Kapitän Morten Hansen auf der Brücke, im Maschinenraum und in der Bordküche der Artania zeigen, ebenso wie die Erlebnisse der Reisenden oder beeindruckende Reiseimpressionen.

Am 11. Jänner startet die fünfte Staffel mit 50 neuen Folgen. Im Mittelpunkt steht eine 96-tägige Reise rund um Südamerika, die in Marseille beginnt und unter anderem nach Rio de Janeiro in Brasilien, Buenos Aires in Argentinien zum legendären Kap Hoorn, zum Val Paraiso in Chile und Machu Picchu in Peru führt. „Ich bin kein Schauspieler, ich bin Kapitän“, unterstreicht Hansen.

In der neuen Staffel wird auch eine Homestory aus dem mittelburgenländischen Hochstraß zu sehen sein, seit 21 Jahren Hansens Wahlheimat. Die Liebe in Form seiner Frau Waltraud hat ihn hierher verschlagen, die er in den 90er-Jahren auf See kennengelernt hat. Beide arbeiteten in den 90er-Jahren auf einem Kreuzfahrtschiff.
„Es braucht eine starke Frau zu Hause“, betont Hansen, der acht bis neun Monate im Jahr unterwegs ist.

Gattin Waltraud blieb daher bei den beiden mittlerweile erwachsenen Kindern und betreibt von Hochstraß aus seit acht Jahren das auf Kreuzfahrten spezialisierte Reisebüro „An Bord“ „Wir sind nach 23 Jahren ein eingespieltes Team“, so Kapitän Hansen, der froh ist, dass zu Hause seine Gattin das Steuer fest in der Hand hat. „Hinter jedem guten Seemann steht eine starke Frau.“