Erstellt am 24. August 2011, 07:59

Wespenplage im Bezirk. FEUERWEHR IM EINSATZ / Vielerorts rückten die Florianis aus, um Wespen- und Hornissennester zu entfernen.

BEZIRK / Die feuchte Witterung in diesem Sommer hat vermutlich nicht all zu viele Fans. Den Wespen gefällt sie jedoch besonders gut und so gibt es heuer verhältnismäßig viele dieser schwarz-gelben Insekten. Ihre Nester bauen die unbeliebten Lebewesen dabei gerne in Dachvorsprüngen oder Scheunen, wo die Bewohner diese wieder überhaupt nicht gerne sehen. Dies ist auch der Grund für überdurchschnittlich viele Feuerwehreinsätze, auch im Bezirk Oberpullendorf.

Mittels Spezialanzügen versuchen die Feuerwehren, die Wespen und Hornissen wo möglich in nahegelegene Wälder umzusiedeln. „Allein in den letzten beiden Wochen wurden wir 26 Mal um Hilfe gebeten“, erzählt Stadtfeuerwehrkommandant Gerald Schmidt aus dem Bezirksvorort Oberpullendorf. „Mittlerweile haben wir sogar neues Spezialgerät angeschafft, welches es uns ermöglicht, mittels Kohlenmonoxid den Wespen Herr zu werden, wenn wir die Nester nicht umlagern können. Mit dem neuen Gerät können wir mittels Schlauch auch Wespennester bekämpfen, an die wir sonst gar nicht herankämen“, so Schmidt weiter. Und im Vorjahr waren zwei neue Wespenschutzanzüge angekauft worden.

Und auch in Deutschkreutz und Girm schlugen bei der Feuerwehr bereits zahlreiche Einsätze dieser Art zu Buche. 13 Mal wurden hier die Florianijünger gerufen, um Wespenester zu entfernen.