Erstellt am 28. Mai 2013, 08:31

Wirbel um Nachtlärm. Ominöser Brief / Offensichtlich unter einem falschen Namen hat jemand die negativen Auswirkungen des Nachtlebens kritisiert.

OBERPULLENDORF /  Ausgerissene Blumen, beschädigte Auslagenscheiben, verrichtete Notdurft in Einfahrten, entleerter Mageninhalt auf der Straße, Raufereien in der Cafégasse – das sind nur einige Punkte, die ein an die Polizei, den Bezirkshauptmann, den Bürgermeister, die Vizebürgermeisterin und die BVZ gerichteter Brief anprangert.

Unterzeichnet ist dieser – geschrieben per Computer – mit Mag. Walter Kovacs und Unterstützer. Das Ominöse an diesem Brief: Kovacs, der in dieser Angelegenheit als Sprecher der betroffenen Anrainer aufgetreten ist, stellt ganz klar fest: „Ich habe diesen Brief nicht geschrieben. Ich habe keine Ahnung, wer dies getan haben könnte. Wenn ich etwas sagen will, stehe ich dazu.“

„Feige, wenn sich jemand hinter dem Namen eines anderen versteckt“

Davon sind auch die Gemeindepolitiker überzeugt. „Anonym schreiben ist okay, aber ich finde es feige, wenn sich jemand hinter dem Namen eines anderen versteckt“, meint etwa Bürgermeister Rudolf Geißler. „Es hat noch niemand einen Nachteil davon gehabt, wenn er die Gemeinde kritisiert hat. Im Regelfall versucht man, mit der Person ins Gespräch zu kommen. Doch wie soll ich mit jemandem ins Gespräch kommen, der sich versteckt.“

Auch Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer findet es erschütternd, dass jemand in einem fremden Namen einen Brief schreibt. „Die Inhalte sind etwas Altes. Ich verstehe nicht, warum dies gerade jetzt wieder aufgewühlt wird, wo die Sicherheitsinitiative offensiv vorangetrieben wird, man viele innovative Ideen gesammelt und schon Lösungsansätze hat“, so Trummer.

Laut Bürgermeister Rudolf Geißler hat man seitens der Gemeinde der Sicherheitsfirma Wagner, die einen Maßnahmenkatalog erstellt hat, den Auftrag gegeben, die Sicherheitsinitiative weiter zu betreuen. In den nächsten Wochen will man mit den geplanten Maßnahmen an die Öffentlichkeit gehen. Die Firma Wagner bereitet laut Geißler gerade die Präsentation vor.