Erstellt am 05. Februar 2014, 10:01

Zwei Drogentote im Bezirk Oberpullendorf. Zwei Männer (23 und 34 Jahre alt) aus dem Bezirk Oberpullendorf sind in den letzten Tagen nach übermäßigem Konsum von Drogen verstorben.

Der 23-Jährige verstarb am vergangenen Donnerstag im Krankenhaus Oberpullendorf, der 34-Jährige wurde gestern Dienstag in seiner Wohnung tot aufgefunden. Beide Männer gehörten schon längere Zeit der Szene an und sind amtsbekannt.

34-Jähriger wurde von seinem Bruder vermisst

Der Jüngere der beiden war bereits am 23. Jänner bewusstlos in seiner Wohnung aufgefunden und mit dem Notarztwagen ins Spital eingeliefert worden. Die Ärzte kämpften eine Woche lang um sein Leben, der junge Mann konnte aber nicht mehr gerettet werden – er starb infolge einer Morphinvergiftung.
 
Im Falle des Älteren (er war mit dem 23-Jährigen befreundet) erstattete am Dienstagvormittag dessen Bruder auf einer Polizeiinspektion Anzeige, dass er den 34-Jährigen seit vergangenem Sonntag nicht mehr gesehen habe. Da er bereits vom Tod des Freundes seines Bruders in Kenntnis war, machte er sich Sorgen und bat um das Eingreifen der Beamten.

Als diese bei der Wohnung des Vermissten eintrafen, stellten sie fest, dass der Schlüssel zur Eingangstür von innen steckte. Sie öffneten die Tür und fanden das Opfer tot auf der Eckbank in der Küche auf. Es wurden eine Einwegspritze und Suchtgiftmittel sichergestellt.