Erstellt am 06. April 2011, 00:00

Zwei Wahlvorschläge für Tourismusverband. EINGEBRACHT / Im Frühjahr soll es nun zur Vollversammlung des Tourismus-Regionalverbandes mit Neuwahlen kommen.

Weiter im Vorstand? Der Name der derzeitigen Obfrau Eva Stifter (l.) - im Bild mit Tourismusgeschäftsführerin Michaela Tesch - soll auf beiden Wahlvorschlägen aufscheinen.ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAELA TANZLER

BEZIRK / Vor über einem Jahr hat der damalige Obmann des Tourismusverbandes Blaufränkisch Mittelburgenland, Alfred Szczepanski, seine Funktion niedergelegt. Seitdem führt dessen Stellvertreterin Eva Stifter die Geschäfte – bis zur Einberufung einer Generalversammlung mit Neuwahl. Nun scheint man dieser einen Schritt näher zu sein, denn seit voriger Woche liegen zwei Wahlvorschläge am Tisch.

Der eine wurde vom jetzigen Vorstand eingebracht, der andere von Abgeordneten aus dem Bezirk. „Ich habe gesagt, dass im April etwas geschehen soll. Dazu stehe ich“, so Manfred Kölly (LBL), der Ende Februar mit Erich Trummer (SPÖ) in einer Pressekonferenz neue Kräfte für den Tourismus gefordert hatte. „Was an Vorstellungen auf dem Tisch liegt, ist ein Zwischenbericht. Mein Bestreben ist es, dass man noch versucht, eine Verschränkung der beiden Wahlvorschläge vorzunehmen“, so Trummer. Man sei sich ohnehin großteils einig.

Höferer und Stifter auf  beiden Wahlvorschlägen

Dem Vernehmen nach sollen auf beiden Wahlvorschlägen Michael Höferer (Obmann der Gebietsvinothek Deutschkreutz und ehemaliger Chef der Östereich Werbung) und die derzeitige geschäftsführende Obfrau des Regionalverbandes, Eva Stifter, zu finden sein. Weitere Personen auf den Wahlvorschlägen sollen Walter Kirnbauer (Präsident Verband Blaufränkischland), Stefan Lang (Vizepräsident Verband Blaufränkischland), Elisabeth Brandl (Urlaubsoase Karl) sowie Josef Wiedenhofer (Kulturzentren-Geschäftsführer) sein und als kooptierte Mitglieder Hans Peter Filz (Sonnentherme) und Rudolf Mertl (vormals Austrian Airlines und Österreich Werbung).

„Wenn es unterschiedliche Vorstellungen über die eine oder andere Person gibt, finde ich das nicht tragisch“, meint etwa ÖVP-Landtagsabgeordneter Rudolf Geißler. „Ich habe immer gesagt, dass dies Sache der Wirtschaftspartner ist und nicht der Politiker. Wenn diese einen Vorschlag haben, wo wir glauben, dass wir gut zusammenarbeiten können, ist das okay.“ Auch Manfred Kölly meint: „Wir leben in einer Demokratie. Jeder hat die Möglichkeit Vorschläge einzubringen“. Er hofft aber, dass die Vollversammlung in Ruhe mit einer sachlichen Diskussion über die Bühne geht. Das wünscht sich auch Erich Trummer: „Ein Problem ist es nicht, wenn es mehrere Wahlvorschläge gibt, aber die Frage ist, ob es nützlich ist für einen Neustart. Besser wäre gemeinsame Lösung mit sehr breiter Unterstützung.“

Landeshauptmann Hans Niessl hat nun in seiner Funktion als Präsident des Burgenland Tourismus in Aussicht gestellt, dass in absehbarer Zeit eine Generalversammlung mit Neuwahlen einberufen wird. „Ohne Wahlvorschlag konnten wir keine Sitzung machen“, erklärt Niessl. „Das Frühjahr ist ein guter Neubeginn.“