Erstellt am 08. November 2013, 10:44

22 Gastronomiebetriebe betrogen: Täter in Haft. Ein 59-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart suchte in den letzten sechs Wochen im Burgenland sowie in der Südoststeiermark Gastronomiebetriebe auf und lockte ihnen unter Vorspielung falscher Tatsachen Geldbeträge heraus.

Kurios an der Geschichte: Als der mutmaßliche Betrüger ausgeforscht wurde, hatte er sich bereits freiwillig zur Verbüßung einer Verwaltungsstrafe in Haft begeben. Der Schaden beläuft sich auf einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag.

Spur bis nach Bad Aussee gezogen

Seit Anfang Oktober zog der Südburgenländer seine Spur vom Bezirk Oberpullendorf über den Bezirk Südoststeiermark bis nach Bad Aussee. Derzeit sind 22 Fälle bekannt, in denen er die Beherbergungsbetriebe immer auf die gleiche Art und Weise schädigte.

Er reservierte für eine größere Personengruppe Zimmer bzw. einen Gastraum und lockte unter dem Vorwand, seine Geldbörse bzw. Bankomatkarte vergessen zu haben, den Gastronomen einen Geldbetrag zwischen 20 und 100 Euro heraus.

Um auch glaubwürdig zu erscheinen, übergab er dem Wirt einen Zettel, auf dem der Täter unter Vorlage seines Führerscheines seine Telefonnummer notiert hatte. Er versprach, das Geld sofort zurück zu erstatten, suchte danach das Weite und ward nie wieder gesehen.

Überraschung nach Ausforschung

Als ihn die Beamten nach umfangreichen Erhebungen ausforschen und einen Haftbefehl erwirken konnten, hatte er sich bereits zur Verbüßung einer noch ausständigen Verwaltungsstrafe in das Polizeigefangenenhaus nach Eisenstadt begeben.

Nun musste er innerhalb der Landeshauptstadt seine „Unterkunft“ wechseln. Er wanderte vom Polizeigefangenenhaus in die Justizanstalt.
 
Erhebungen bezüglich weiter Straftaten sind noch im Gange.