Erstellt am 12. Juni 2013, 09:23

266.000 Euro Schaden nach Einbrüchen. Sechs Einbrüche in Optikergeschäfte, die seit September 2011 in vier Bundesländern verübt wurden, hat die Polizei nun geklärt.

 |  NOEN, LPD Burgenland
Für zwei Verdächtige im Alter von 29 und 39 Jahren klickten in Ungarn die Handschellen, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Mittwoch. Der bei den Coups entstandene Schaden wird mit 266.000 Euro beziffert. Die Verdächtigen wurden bereits nach Österreich überstellt und sitzen in U-Haft.
 
Einbrüche bei Optikern im Burgenland, der Steiermark sowie in Nieder- und Oberösterreich sollen auf das Konto des Duos gehen. Im Burgenland waren die Männer in Oberwart und Neusiedl am See am Werk.
 
Bei den Coups drangen die Täter mit Gewalt durch Hintereingänge und Oberlichten in die Geschäfte ein. Dabei achteten sie penibel darauf, keine Schuh- oder Fingerabdrücke zu hinterlassen.
 
Fahndern der Außenstelle Oberwart des Landeskriminalamtes Burgenland und ihren ungarischen Kollegen gelang es dennoch, den beiden mutmaßlichen Einbrechern das Handwerk zu legen. Nach Ausstellung eines EU-Haftbefehls wurden sie in Ungarn gefasst.
 
Bei Hausdurchsuchungen an ihren Wohnadressen stellten die Ermittler Diebesgut von beträchtlichem Wert sicher, das ebenfalls mittlerweile nach Österreich gebracht wurde. Die Ermittlungen gegen die Festgenommenen dauern laut Polizei an, da sie auch noch für weitere Straftaten als Verdächtige infrage kommen.