Erstellt am 24. Dezember 2013, 23:59

400.000 fürs Rathaus. Sanierung geplant / Erneuerung soll Schritt für Schritt erfolgen. Zum Start stehen Trockenlegung und Erneuerung der Fenster am Programm.

 |  NOEN
Von Michael Pekovics

Der Hauptplatz, sprich Bus-Bahnhof, ist ja nicht gerade ein Prunkstück der Bezirkshauptstadt. Wären da nicht die zwei flankierenden historischen Gebäude, das Rathaus und das Bezirksgericht.

Beide sind in die Jahre gekommen, aber vor allem im Rathaus mussten in den vergangenen Jahren zumindest die gröbsten und augenscheinlichsten Baumängel, wie zum Beispiel Schimmel im Erdgeschoss, beseitigt werden. 2014 soll nun aber mit der schrittweisen Sanierung begonnen werden. „Ein erster Schritt, aber ein Anfang“, sagt Stadtchef Georg Rosner (ÖVP).

Die Abläufe für Bürger sollen einfacher werden

Als erste Maßnahmen sollen die Mauern trocken gelegt werden und das Rathaus neue Fenster bekommen. In weiterer Folge ist für 2014 eine Adaptierung des Bürgerservice angedacht: „Damit der Ablauf einfacher wird“, sagt Rosner. Im Zuge dieser Umbauarbeiten soll auch endlich die viel kritisierte, weil nicht vorhandene, Barrierefreiheit sinnvoll umgesetzt werden. In den kommenden Jahren sollen die weiteren Maßnahmen, wie etwa eine neue Heizung, schrittweise umgesetzt werden.

Geschichte
Das einstige Rathaus von Oberwart wurde am 5. April 1945 durch sowjetischen Artilleriebeschuss zerstört. Noch während der Besatzungszeit begann der Wiederaufbau. Die Eröffnung des historischen Gebäudes fand am 4. September 1949 statt. Quelle: www.oberwart.gv.at