Erstellt am 26. Oktober 2011, 10:52

76-jährige zahlte 749 Euro an Telefonbetrüger. Im Burgenland versucht derzeit ein Telefonbetrüger sein Glück: Der Anrufer gibt sich als Notar aus und verspricht einen Gewinn von 46.000 Euro, für anstehende Kosten und Gebühren müsse man im Voraus mehr als 700 Euro überweisen.

Eine 76-jährige Frau aus Eisenberg an der Pinka (Bezirk Oberwart) zahlte vergangene Woche 749 Euro. Nach zwei weiteren Zahlungsaufforderungen wurde sie allerdings stutzig und zeigte den Fall an, so ein Polizist am Mittwoch zur APA.

Zwei Mal hätte die Pensionistin noch 2.000 Euro zahlen sollen, damit sie ihren Gewinn bekommt, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland. Angezeigt wurde laut Polizei bis dato nur dieser eine Fall. Die meisten Betroffenen würden sich mittlerweile vor einer Überweisung an die Arbeiterkammer Burgenland (AK) wenden.

Im Fall des "Notars" haben sich in den vergangenen Tagen vier Personen bei der AK gemeldet, hieß es von den Konsumentenberatern, die immer wieder vor solchen Gewinn-Anrufen warnen: "Schicken Sie keinesfalls Geld für Spesen oder eine Kaution per Western Union los, wenn Sie über einen Gewinn informiert werden. Seriöse Gewinnspielveranstalter fordern Gewinner nie zu derartigen Vorauszahlungen auf!", hieß es in einer Mitteilung der Arbeiterkammer.