Erstellt am 30. März 2016, 05:44

von Michael Pekovics

A2-Pendler aufgepasst: Neue „section control“. Zwischen Grimmenstein und Wr. Neustadt darf bis Herbst 2017 nicht schneller als 80 km/h gefahren werden.

 |  NOEN, Symbolbild
Wien-Pendler aufgepasst. Ab Mittwoch fahren auf der A2 zwischen Grimmenstein und Wr. Neustadt wieder Baumaschinen auf. 25 Millionen Euro werden in den 13 Kilometer langen Autobahnabschnitt investiert, bis Ende 2017 sollen die Arbeiten dauern.

Und bis dahin heißt es für regelmäßige Wien-Fahrer, die mit dem eigenen Pkw unterwegs sind, aufgepasst: Mit einer sogenannten „Multi Section Control“ soll die Fahrdisziplin erhöht werden. „Mit täglich rund 65.000 Autos und einem Lkw Anteil von acht Prozent ist das Verkehrsaufkommen in diesem Abschnitt hoch und schon ein kleiner Unfall kann massive Staus zur Folge haben“, sagt Gernot Brandtner von der ASFINAG.

Während der 14 Arbeitsmonate saniert die ASFINAG die Fahrspuren vom Knoten Wr. Neustadt bis kurz nach dem Knoten Seebenstein und neun Brücken. Ebenfalls erneuert werden Teile der Entwässerung für die Fahrbahnabwässer und Teile der Straßenausrüstung wie beispielsweise Leitschienen.

Auch am südlichen Teil der A2 wird gearbeitet, und zwar zwischen Ilz und Sinabelkirchen. Die Sanierung des zehn Kilometer langen Abschnitts kostet zehn Millionen Euro.