Erstellt am 18. Februar 2015, 09:06

von Michael Pekovics

Ab 2017: Die neue BAKIP. Geplante Bauzeit für Sanierung der Oberwarter Schule beträgt 18 Monate: Schüler in Containerdorf.

Die Planung der beiden Architekten Martin Schwartz und Günter Klein hat auf die bestehende Struktur Rücksicht genommen und versucht, sie in eine »zeitadäquate Architektursprache zu bringen«. Foto: zVg/Schwartz, MAGK  |  NOEN, zVg/Schwartz, MAGK
Sobald die letzten Schüler der Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, kurz BAKIP, dieses Schuljahr beendet haben, werden ab Juli die Bagger und Kräne auffahren.

Bauzeit von 18 Monaten geplant

Neben dem Baustart im Juli ist aus heutiger Sicht eine Bauzeit von 18 Monaten geplant, rechtzeitig zum Beginn des Frühlingssemesters 2017 soll die Schule dann wieder voll benützbar sein. In der Zwischenzeit werden die Schüler in einem Containerdorf unterrichtet.

Die beiden Architekten Martin Schwartz und Günter Klein haben bei ihrer Planung auf eine „nutzungSmäßige Optimierung“ Wert gelegt.

Verhandlungen mit Biomassekraftwerk

„Die Zimmer werden heller und freundlicher, der Eingang erhält eine kleine Aula und die Wegeführung in die Direktion wird verändert“, erklärt Schwartz. Das bestehende Gebäude wird generalsaniert, die Haustechnik wird zum großen Teil neu installiert.

Fraglich ist derzeit nur noch, ob die neue BAKIP an das Biomassekraftwerk angeschlossen werden kann. „Diesbezügliche Verhandlungen laufen, es schaut gut aus“, hofft Stadtchef Georg Rosner.