Erstellt am 12. Januar 2011, 00:00

Änderung geht ins Geld. KINDERBETREUUNG / Kräftige Erhöhung der Beiträge fürs Essen. Künftig wird nicht tage- sondern wochenweise abgerechnet.

Die städtische Kinderbetreuung sorgt in Oberwart derzeit für Wirbel. Eltern ärgern sich einerseits über die gestiegenen Preise und die geänderten Bedingungen, andererseits über die Informationspolitik der Stadt.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Groß war die Aufregung unter den Eltern, die ihre Kinder in die städtischen Betreuungseinrichtungen wie Kindergarten, Hort oder Kinderkrippe schicken. Kurz vor Weihnachten trudelte nämlich ein Schreiben der Stadtgemeinde ein, in dem von „angehobenen Verköstigungsbeiträgen“ und „neuen Regelungen“ zu lesen war. Genauere Infos, wie die Änderungen ausschauen werden, gab es keine. „Und das über die Feiertage, wo man sich nirgends erkundigen kann“, ärgert sich ein Vater im Gespräch mit der BVZ. Die Beiträge für die Betreuung wurden in der Kinderkrippe Badgasse und im Kindergarten Dornburggasse (siehe Infobox unten) angehoben. Aber vor allem die Änderung der Verrechnung der Verköstigung sorgt für Unmut. War es früher möglich, seine Kinder tageweise zum Essen anzumelden, geht das künftig nicht mehr. Sobald ein Kind auch nur einen Tag in einer der Einrichtungen Essen erhält, ist der gesamte Wochenbeitrag zu zahlen. „Das bringt für mich einen erheblichen finanziellen Mehraufwand, die Gemeinde finanziert sich auf Kosten der Eltern“, meint eine verärgerte Mutter gegenüber der BVZ.

Die Stadtgemeinde begründet die geänderte Verrechnung damit, dass „dadurch verwaltungstechnisch besser kalkuliert und geplant werden kann“. Damit werde verhindert, dass Portionen übrig bleiben und im Müll landen. Für Eltern, die aufgrund ihres Berufs ihre Kinder aber nur tageweise betreuen lassen wollen, ist diese Änderung finanziell besonders schmerzhaft.

Aktuell werden in den städtischen Betreuungseinrichtungen in Oberwart 260 Kinder betreut. Für Kinder, die nicht in Oberwart hauptgemeldet sind, betragen die Kosten übrigens das Doppelte der links unten angeführten Beträge.