Erstellt am 20. Februar 2013, 00:00

„Akira“ öffnet wieder. Unterhaltung / Bekanntes DJ-Duo übernimmt Bar in Großpetersdorf. Konzept steht, die ältere Generation wird`s freuen.

 |  NOEN
Von Vanessa Bruckner

GROSSPETERSDORF /  Zwei Jahre Dornröschenschlaf sind genug. Dieser Meinung sind die neue Pächterin des ehemaligen Akira, Cornelia Singer und ihr Geschäftspartner, Mario Pichlmaier.

In den nächsten Wochen sollen sich die Türen des Lokales in Großpetersdorf dann wieder öffnen. Aus dem Akira wird das „Kaisers“. Neuer Name, neues Image, neuer Anstrich - die Betreiber haben viel vor. „Im Bezirk gibt es kein Lokal mehr für eine Generation, die noch Wert auf richtig gute Musik legt“, informiert DJane und Betreiberin Conny Singer. Das Kaisers soll, so die neuen Gesichter dahinter, eine Art Musikbar werden.

Tauss: „Freue mich auf ein neues Highlight“ 

„Der Name setzt schon Qualität voraus“, ist sich Conny Singer sicher. Die 32-Jährige liebt als DJane nicht nur Musik, sie lebt sie auch: „Wir werden für unsere Gäste im Kaisers das Beste spielen, was die Musikgeschichte zu bieten hat.“ Aktuelle Hits aus den Charts soll es demzufolge keine geben. Außerdem setzt der Eintritt in das Lokal voraus, dass Frau oder Herr Gast 18 Jahre alt ist.

Geplant sind außerdem gute „Tropferl“ aus der Region als Understatement zu alternativer Musik. Für die wiederum sorgt neben Conny Singer ein alter Hase im Discjockey-Geschäft. Mario Pichlmaier hat jahrelang in Kultdiskotheken wie dem „Null-Acht-Fünfzehn“ und dem P2 „aufgelegt“. Aber auch die anderen Mitarbeiter sind bekannte Gesichter, wie Singer verrät.

Einen, den die Neueröffnung des ehemaligen Akira noch freut, ist Großpetersdorfs Bürgermeister Wolfgang Tauss: „Ich bin früher selber gerne ins P2 gegangen und freu mich auf richtig gute Musik und ein neues Highlight für unsere Stadt.“ Das Kaisers wird Freitag und Samstag geöffnet haben. Aktuell laufen die Umbauarbeiten. Die offizielle Eröffnung ist für den Karsamstag geplant.

Neuübernahme. Anfang April soll das ehemalige Akira dann unter dem Namen „Kaisers“ wieder geöffnet werden. zVg