Erstellt am 28. September 2011, 00:00

Alle E-Bikes unterwegs. AUSGEBUCHT / 120 Bikerinnen und Biker eroberten das E-Bike Paradies Südburgenland. Einige mussten „normal“ radeln.

Viel los auf den Radwegen. Das E-Bike Paradies Südburgenland war komplett ausgebucht.  |  NOEN
x  |  NOEN

SÜDBURGENLAND / Das E-Bike Paradies Südburgenland lädt mit seinen 90 Fahrrädern, sieben Verleihstationen und 800 Kilometer langen, beschilderten Radwanderwegen ein, durch die sanft hügelige Landschaft zu radeln – „paradiesisch“ zu radeln, nämlich mit Hilfe des „Rückenwindes“, der angenehme Nebeneffekt, den die Elektromotorunterstützung liefert. „Dass jedoch alle 90 E-Bikes an einem Tag unterwegs sind und sogar auf knapp 40 ,normale‘ Fahrräder zurückgegriffen werden musste, kommt doch seltener vor“, so Gerald Ehrenhöfer, Initiator des E-Bike Paradies Südburgenland und Betreiber der Station Neustift/Lafnitz. „Die geführte Tour ging von Oberwart aus zum Ramsaar Naturschutzgebiet. Beim Heurigenstadl wurde die Landmatura abgelegt“, sagt Ehrenhöfer.

„Diese Veranstaltung hat uns gezeigt, dass alle sieben Verleihstationen perfekt zusammenarbeiten und wir mit E-Biking, buchbaren Touren und Packages, die erweitert und ergänzt werden, ein touristisches Angebot geschaffen haben, das bei den Kunden ankommt“, so Martin Ochsenhofer, Chef des Reisebüro „Fox Tours“ und Betreiber der Verleihstation Oberwart. In den letzten Wochen ist das E-Bike Paradies um vier Stationen – Kukmirn, Deutsch-Schützen, Heiligenbrunn und Stegersbach – erweitert worden. Herbstradeln kann man noch bis 31. Oktober, Saisonstart ist im April 2012.