Erstellt am 16. November 2011, 00:00

Ansturm an der Grenze: Ein Schlepper verhaftet. MENSCHENSCHMUGGEL / 27 illegale Grenzgänger in Oberwart und Schachendorf aufgegriffen. 22-jähriger Serbe in Haft.

 |  NOEN
VON MICHAEL PEKOVICS

REGION / In der Vorwoche hatten die Polizeibeamten des Bezirks alle Hände voll zu tun: Am Donnerstag wurden in Schachendorf zwölf illegale Grenzgänger aufgegriffen. Tags darauf wurden in Oberwart 15 illegale Einwanderer erwischt.

Aufmerksamer Pkw-Lenker  erstattete sofort Anzeige

 

In Schachendorf stiegen am Donnerstag gegen elf Uhr zwölf Männer aus insgesamt drei Fahrzeugen aus. Dabei wurden sie von einem Pkw-Lenker beobachtet. „Der Mann hat bei der Polizei angerufen und den Vorfall sofort gemeldet“, erzählt ein Sprecher der Polizei. Die Exekutive leitete sofort eine Fahndung ein. In einem Waldstück im Gemeindegebiet von Schachendorf wurden die Männer, die zu Fuß unterwegs waren, dann aufgegriffen. „Es handelt sich dabei um Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren aus Indien und Pakistan“, heißt es seitens der Polizei. Die Flüchtlinge stellten einen Antrag auf Asyl und wurden nach Traiskirchen in die Erstaufnahmestelle gebracht.

Die sofort eingeleitete Fahndung führte aber auch zu einer Festnahme: Ein 22-jähriger serbischer Staatsangehöriger wurde von den Beamten der Polizeiinspektion Schachendorf verhaftet. „Er war zu langsam, zwei weitere Männer konnten mit ihren beiden Fahrzeugen flüchten“, erzählt ein Polizist. Der Serbe wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Eisenstadt in die Justizanstalt eingeliefert.

15 illegale Grenzgänger  in Oberwart aufgegriffen

 

Am Freitag kam es in Oberwart zu einem ähnlichen Vorfall. In der Nähe des Einkaufszentrums „eo“ wurde gegen 13.30 Uhr eine Gruppe von Männern beobachtet, die zu Fuß unterwegs war. Bei der Kontrolle durch die Polizei stellte sich heraus, dass es sich um illegale Grenzgänger handelt. 13 Männer kommen aus Afghanistan und zwei aus Pakistan.

„Wir haben umgehend Ermittlungen eingeleitet, um den Verlauf der Reiseroute nachvollziehen zu können“, erklärt ein Polizeibeamter die nächsten Schritte. „Dadurch wollen wir den Schleppern im Hintergrund auf die Schliche kommen.“ Die 15 illegalen Grenzgänger stellten ebenfalls Antrag auf Asyl und wurden nach Traiskirchen gebracht.