Erstellt am 06. Februar 2014, 09:54

Auffahrunfall: Pinkafelder wird zum Lebensretter. Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag gegen 6 Uhr auf der Semmering Schnellstrasse (S6) Richtung Semmering auf Höhe Raststation Natschbach im Bezirk Neunkirchen.

Lebensretter. Andreas Binder aus Pinkafeld (Bezirk Oberwart) handelte geistesgegenwärtig und wurde von den Einsatzkräften in höchsten Tönen für seine Zivilcourage gelobt. Foto: Einsatzdoku.at  |  NOEN, Einsatzdoku.at
Ein Lenker hatte aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über seinen Pkw verloren und war frontal in das Heck eines vor ihm fahrenden LKWs gekracht. Der Aufprall war so heftig, dass der Pkw im Motorbereich sofort Feuer fing.


Andreas Binder aus Pinkafeld (Bezirk Oberwart) war gerade auf dem Weg zur Arbeit und kam als einer der ersten an der Unfallstelle vorbei. Er hielt seinen Pkw sofort am Pannenstreifen an und erkannte rasch den Ernst der Situation.

Zivilcourage: Brand bekämpft und Verletzten geborgen

x  |  NOEN, Einsatzdoku.at
Binder holte sich vom Lastwagen einen tragbaren Feuerlöscher und bekämpfte den Brand; danach zog er mit Hilfe des LKW-Lenkers den PKW-Lenker, der regungslos im Fahrzeug lag, aus dem Wrack.

Die beiden Männer sicherten dann noch die Unfallstelle ab und warteten auf das Eintreffen der Einsatzkräfte (die FF Neunkirchen Stadt war zur Menschenrettung mit Fahrzeugbrand alarmiert worden). Ein zufällig vorbeikommender Notfallsanitäter aus Wiener Neustadt übernahm zudem die Versorgung des Verletzten bis zum Eintreffen des Notarztes.

Lenker von Rettung stabilisiert, Fahrbahn gereinigt

Der Fahrzeuglenker wurde nach der medizinischen Stabilisierung vor Ort vom Notarztwagen Neunkirchen mit schwersten Verletzungen ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Nach der polizeilichen Unfallaufnahme wurde das stark beschädigte Unfallfahrzeug von der FF Neunkirchen Stadt mittels SRF geborgen.

Die Florianis banden ausgelaufene Betriebsmittel und reinigten die Fahrbahn von Fahrzeugteilen. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. „Hätten die Ersthelfer nicht so couragiert gehandelt, wäre der Pkw beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand gestanden und der Lenker möglicherweise um Unfallwrack verbrannt!“, waren sich die Einsatzkräfte in ihrem Lob einig.