Erstellt am 17. Mai 2011, 12:59

Aus für Bahnlinie Oberwart-Friedberg - Bürger kämpfen für Erhalt. Der Personenverkehr zwischen dem burgenländischen Oberwart und dem steirischen Friedberg soll mit 1. August eingestellt werden.

Um dies zu verhindern, wurde eine Petition gestartet, am 27. Mai gehen Bürger nun auf die Straße, um für den Erhalt zu kämpfen, teilte Dietrich Wertz, Sprecher der Bürgerinitiative "Südburgenland Pro Bahn" am Dienstag  mit. Man sei optimistisch gestimmt, dass man noch etwas erreichen und somit das Aus für die Bahnlinie verhindern kann, so Wertz.

 "Es ist laut unseren Informationen von den ÖBB technisch noch gar nichts umgestellt. Außerdem werden Betroffene, die sich informieren, ob es sinnvoll ist, ihre Vorteilscard überhaupt noch verlängern zu lassen, darauf hingewiesen, dass der Fahrplan bis Dezember fix ist", berichtete der Sprecher der Bürgerinitiative. Noch sei das letzte Wort seiner Meinung nach nicht gesprochen.

  Wichtig sei nun, dass man viele Menschen mobilisiere, die sich für den Erhalt der Linie aussprechen. Aus diesem Grund findet am Freitag nächster Woche ein Protestmarsch vom Bahnhof in Oberwart zum Rathaus statt. Im Kulturpark werden die Teilnehmer des "Aktionstag Pro Bahn" dann über die aktuelle Ist-Situation aufgeklärt werden, so Wertz. Auf dem Programm stehe außerdem ein Impulsvortrag von "Verkehrs-Papst" Hermann Knoflacher.

Im Anschluss plant die Bürgerinitiative Landeshauptmann Hans Niessl (S) die Unterschriftenliste der Petition - bisher hätten mehr als 2.000 Personen diese unterzeichnet - zu überreichen. Ob dieser auch wirklich kommt, sei noch nicht klar. "Wir wissen aber, dass er nur zehn Kilometer weiter in Bad Tatzmannsdorf bei einer Hoteleröffnung ist", sagte Wertz. Für die Podiumsdiskussion, die den Abschluss des Aktionstages bildet, haben Vertreter der Oppositionsparteien bereits ihr Kommen zugesagt.