Erstellt am 17. Oktober 2012, 00:00

Aus für Martini-Tage. Gescheitert /  „Martini-Tage im Miniformat“ finden doch nicht statt. Das Traditionsfest scheitert am Ende an der Finanzierung .

 |  NOEN
Von Vanessa Bruckner

PINKAFELD / Die Musik war schon bestellt — jetzt spielt`s in Pinkafeld aber wieder einen ganz anderen Tanz. Verkündete man vor zwei Wochen noch, dass die traditionellen Martini-Tage zwar in abgespeckter Form aber trotzdem über die Bühne gehen sollen, heißt es jetzt endgültig „leider nein“. Wie berichtet setzt der Hauptveranstalter in diesem Jahr aus. In einer Blitzaktion haben dann engagierte Vereine an einer zweitägigen Martini-Party in der Pinkafelder Obstverwertung gearbeitet.

Wie jetzt bekannt wurde, wird aber auch daraus nichts. „Der Tourismusverband hätte als Dachorganisation dieser Veranstaltung fungieren sollen, war aber nicht bereit, die Haftung dafür zu übernehmen. Durch dieses ganze Hick-Hack sind am Ende noch weitere Vereine abgesprungen. Damit ist es uns unmöglich, die Veranstaltung durchzuführen“, berichtet einer der Hauptverantwortlichen und sagt weiter: „Bezeichnenderweise ist der ehemalige Martini-Veranstalter Helmut Ulreich der Obmann des Pinkafelder Tourismusverbandes.“

Ulreich dazu: „Wir haben einfach nicht das Budget, um die Generalhaftung zu übernehmen. Es gibt einstimmige Beschlüsse dafür. Ich bin nur der Obmann, nicht der gesamte Vorstand.“

Ein Außenstehender dazu: „Das war eine rein politische Geschichte, sonst gar nichts. Zwei der Vereine sind nämlich erst nach der Wahl abgesprungen.“

Aus. Anno dazumal kam noch der Landeshauptmann, um die Martini-Tage zu eröffnen. Heuer kommt gar keiner, weil es keine gibt. zVg