Erstellt am 16. Dezember 2015, 16:26

Banküberfälle. Zwei Tatverdächtige ausgeforscht. Nach Banküberfällen in Rechnitz konnten nun ein 19-jähriger Österreicher und ein 23-jähriger Rumäne als mutmaßliche Täter ausgeforscht werden.

Beide stehen auch im Verdacht, am 11. September ein Geldinstitut in St. Johann in der Haide (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) in der Steiermark überfallen zu haben.

Durch intensive Zusammenarbeit von Beamten im Burgenland und in der Steiermark sowie der ungarischen Kriminalpolizei und der Verbindungsbeamtin bei der österreichischen Botschaft in Bukarest konnten nicht nur beide Tatverdächtige ausgeforscht, sondern mittlerweile auch verhaftet werden.

Am 8. Oktober waren beide Verdächtige nach dem ersten Überfall auf die Bank in Rechnitz nach Ungarn geflüchtet. Ein nicht im Dienst befindlicher Polizist verfolgte das Täterfahrzeug bis nach Ungarn und konnte so wertvolle Fahndungshinweise liefern. Wenige Tage danach wurden wichtige Spuren (zwei CO2-Pistolen, Bekleidung, Kennzeichentafel) sichergestellt.

Der 19-Jährige wurde bereits am 9. Oktober bei der Ausreise von Rumänien in Richtung Moldawien festgenommen und in der Folge nach Österreich ausgeliefert. Er befindet sich derzeit in der Justizanstalt Graz-Jakomini in Untersuchungshaft.

Sein 23-jähriger Komplize wurde am 12. Dezember von den rumänischen Polizeibehörden in seinem Heimatort in Rumänien festgenommen. Er befindet sich derzeit in Rumänien in Auslieferungshaft.
Die Ermittlungen in den angeführten Fällen sind noch im Gang. 

BVZ.at berichtete: