Erstellt am 27. Mai 2015, 08:23

von Eva-Maria Leeb

Baustart im Sommer. Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) wird im Sommer mit der Bebauung des Kasernengeländes beginnen.

Stellen die ersten Baumaßnahmen vor. OSG-Chef Alfred Kollar und Bürgermeister Kurt Maczek. Foto: Leeb  |  NOEN, Eva-Maria Leeb
Nachdem die Pöll KG bereits mit den Arbeiten am Areal der ehemaligen Kaserne begonnen hat, zieht die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) nun nach.

„Die Beplanung für dieses Areal wurde mittlerweile vorgenommen. Nach den Vorgaben der OSG hat das Architektenteam Walter Neubauer und Ewald Wukits einen Masterplan erstellt. Bei einer Bebauungsdichte von knapp über 20 Prozent sollen sechs Wohnhäuser mit insgesamt 76 Wohnungen entstehen und weiters, als Doppelhäuser konzipiert, acht Reihenhäuser“, erklärt OSG-Chef Alfred Kollar.

„Haben bereits 18 Anfragen für acht Häuser“

Die Abbrucharbeiten der ehemaligen Kasernengebäude wurden mittlerweile in Auftrag gegeben, das Areal wird in den nächsten Wochen baureif gemacht, mit dem Bau der Reihenhäuser soll im Sommer begonnen werden. Der erste Bauabschnitt soll im Spätherbst 2016 fertiggestellt sein. Der Andrang auf die Häuser ist groß, sagt Kollar: „Wir haben bereits 18 Anfragen für acht Häuser.“

Ebenfalls geplant sind betreubare Wohnungen. „In Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Pinkafeld und der evangelischen Diakonie als Betreiberin werden in dieser zentralen Lage seniorengerechte Kleinwohnungen entstehen. Die Wohnungsinhaber werden dabei die Pflege- und Betreuungsdienste der evangelischen Diakonie in Anspruch nehmen können“, so der OSG-Chef. Weitere Infos: www.osg.at .