Oberwart

Erstellt am 13. Juli 2016, 06:51

von Michael Pekovics

468.000 Euro Strafen auf Oberwarts Straßen. Der Bezirk Oberwart ist Spitzenreiter in Sachen Verkehrsstrafen. Auch in Jennersdorf gibt es einen starken Anstieg.

Ungleichmäßig. Ein Drittel aller Strafgelder wurden 2015 im Bezirk Oberwart eingehoben.  |  BVZ

Im Rechnungsabschluss des Landes für das Jahr 2015 sind auch die Einnahmen der Bezirkshauptmannschaften angeführt. Ein Blick darauf zeigt, dass im Bezirk Oberwart mit 468.000 Euro mehr als ein Drittel aller Strafgelder des Landes kassiert werden – nur auf Landesstraßen wohlgemerkt.

Strafen für Delikte auf Bundes- oder Gemeindestraßen gehen ja an die Asfinag beziehungsweise an die Gemeinden selbst. Im Betrag enthalten sind ausschließlich Strafen wegen Vergehen nach der Straßenverkehrsordnung, verstößt ein Verkehrsteilnehmer allerdings gegen das Kraftfahrgesetz – zum Beispiel wegen eines abgelaufenen Pickerls – gehen diese Einnahmen zweckgebunden in das Sozialbudget der Bezirkshauptmannschaft. Im Fall des Bezirks Oberwart waren das im Jahr 2015 rund 87.000 Euro.

Auf Anfrage der BVZ erklärt sich Bezirkspolizeikommandant Oskar Gallop den großen Anteil von 468.000 Euro so: „Die Landesverkehrsabteilung hat eine Außenstelle in Oberwart und verfügt über einige Radargeräte.“ Zuständig sei aber das Strafreferat der Bezirkshauptmannschaft. Dort heißt es, dass die Anzahl der Anzeigen von Jahr zu Jahr steige – von 45.000 im Jahr 2014 auf 67.000 im Jahr 2015, Tendenz weiter steigend…

Angestiegen. Die Strafen auf burgenländischen Landesstraßen im Bezirk Eisenstadt-Umgebung haben sich innerhalb von zwei Jahren um 74.000 Euro erhöht. Quelle: Rechnungsabschluss 2015  |  Rechnungsabschluss 2015