Erstellt am 22. Dezember 2010, 00:00

BHs sind besser gesichert. INVESTITION / Alle Bezirkshauptmannschaften wurden mit Alarmanlagen ausgestattet. Grund ist die Häufung von Einbrüchen. Kosten pro Standort rund 30.000 Euro.

An jedem Schreibtisch wurde ein Alarmknopf angebracht. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es freilich nicht.  |  NOEN
x  |  NOEN

REGION / Alle Bezirkshauptmannschaften wurden sicherheitstechnisch aufgerüstet.

Landesamtsdirektor Robert Tauber erklärt dazu: „Alle Bezirkshauptmannschaften wurden - nachdem die BELiG sich mit Fachleuten beraten hat - aufgerüstet. Die Kosten sind natürlich je nach Haus unterschiedlich. Sie bewegen sich pro Bezirkshauptmannschaft in der Größenordnung von rund 30.000 Euro.“

Es gibt in den Häusern keine Sicherheitsschleusen, wie man das etwa vom Gericht her kennt, allerdings soll es andere Sicherheitseinrichtungen geben. Landesamtsdirektor Tauber will nicht bestätigen, dass alle Schreibtische mit Alarmknöpfen ausgestattet sind, „denn die jeweiligen Sicherheits-Standards zu verraten wäre kontraproduktiv“. Abgezielt wird mit der Aufrüstung aber eher auf Einbruchssicherheit. „Nachdem es zuletzt ja einen Einbruch in die Bezirkshauptmannschaft Eisenstadt und auch in andere Ämter gegeben hat - obwohl dabei nichts Wesentliches gestohlen wurde, aber der Schaden doch ein beträchtlicher war - hat man sich zu diesen Investitionen entschlossen“, sagt Tauber. Angst vor anderen Vorfällen im Tagesgeschäft habe man aber nicht. „Der Schwerpunkt liegt eher auf Einbruchssicherheit - mit gewissen Nebenaspekten“, so Tauber.

Auch die Bezirkshauptmannschaften im südlichen Burgenland werden sicherheitstechnisch auf den neuesten Stand gebracht. „Die Arbeiten in unserem Haus sollten nächste Woche abgeschlossen sein“, sagt etwa Oberwarts Bezirkshauptmann Hermann Sagmeister.