Erstellt am 28. November 2012, 00:00

„Billig tanken“ als Marke. Bilanz und Ausblick / Angebot in Oberwart wird 2013 erweitert. Autofahrer werden sich 2012 rund eine Million Euro ersparen. Pächter sind zufrieden: „Wir wirken als Preisdrücker.“

 |  NOEN
Von Michael Pekovics

Was die BVZ in der Vorwoche bereits berichtete, wurde nun in einer Pressekonferenz bestätigt: Die „Billig Tanken“-Tankstelle in Oberwart wird ab 2013 in einen 24-Stunden-Betrieb übergehen und auch Benzin verkaufen. Laut Norbert Barisits hängt die Eröffnung von der Dauer der Behördenverfahren ab, soll aber „so schnell als möglich“ über die Bühne gehen.

Kein Wunder, ist doch das „Billig Tanken“, das vom Land in Kooperation mit Pächtern landesweit umgesetzt wird ein Gewinn für alle. Landesrat Helmut Bieler rechnet vor: „Im Schnitt ersparen sich die Autofahrer sechs Cent pro Liter. Im heurigen Jahr wird das zusammen etwa eine Million ergeben.“

Auch die Pächter ziehen positive Bilanz. „Ich sehe die Aktion als Marke, an der wir uns beteiligt haben. Wir verkaufen höhere Mengen und können deswegen billiger anbieten. Außerdem weiß jeder Kunde, was ihn erwartet – nämlich der billigste Preis“, sagte Bernhard Wilfinger von WELOG, St. Michael. „Außerdem wirkt die Aktion als Preisdrücker, die anderen Tankstellen in der Umgebung ziehen da mit. Das merkt man.“

Am Bild: Die Pächter und der Landesrat. Manfred Wagner, Andrea Wilfinger, Helmut Bieler, Bernhard Wilfinger, Norbert Barisits und Manfred Luisser (v.l.) zogen Bilanz über das „Billig Tanken“-Jahr 2012.