Erstellt am 30. Juni 2016, 09:10

von Michael Pekovics

So denken die Bürger aus dem Süden. Landesregierung befragte 1.500 Menschen aus dem Mittel- und Südburgenland zu einigen Themen. Die wichtigsten davon sind „Dauerbrenner“.

Thema Schnellstraße S7  |  BVZ-Archiv

In der Vorwoche wurden die Ergebnisse einer großen Bürgerbefragung in den vier Bezirken Oberpullendorf, Oberwart, Güssing und Jennersdorf präsentiert. Die Politiker der beiden Regierungsparteien schnitten dabei vergleichsweise gut ab (siehe Seite 3 der dieswöchigen BVZ bzw.

).

Abgefragt wurden aber natürlich auch lokale Themen, die Ergebnisse sind aber nur teilweise überraschend. Schließlich ist es kein Wunder, dass die Frage „Die Landesregierung soll alles unternehmen, um die Arbeitsplätze am Thermenstandort in Bad Tatzmannsdorf zu erhalten“ eine Zustimmung von 90 Prozent (74 Prozent „stimme sehr zu“, 14 Prozent „stimme eher zu“) erhielt.

Bahn ist nach wie vor Wunsch vieler Bürger

Eines der zentralen Themen der Umfrage war neben Politik und Wirtschaft natürlich auch der Verkehr. Immerhin 63 Prozent stimmten auf die Frage, ob das Südburgenland einen Bahnanschluss brauche und die Kosten für das Land dabei eine untergeordnete Rolle spielen sollen, zu. Gleichzeitig sagten aber auch 48 Prozent der Befragten, dass man das Projekt „Grenzbahn“ (Friedberg-Oberwart-Szombathely) ohne EU-Förderungen nicht bauen sollte.

Klarer fiel da schon die Antwort auf die Frage „Soll der G1-Pendlerbus gestärkt werden?“ aus: Knapp zwei Drittel stimmten dieser Frage zu, auch beim Thema „Breitband-Internet“ zeigte sich bei der Befragung, dass viele Bürger fürchten, dass ohne gute Internetanbindung Arbeitsplätze verloren gehen werden.

Einige der abgefragten Themen stehen aber schon länger auf der Tagesordnung der Landespolitik, wie zum Beispiel:

Uhudlerland:
Im Zuge der Diskussion rund um die Legalisierung des Uhudlers brachte Landesrätin Verena Dunst bereits vor Monaten die Idee eines „Uhudlerlandes“ zur Diskussion. Damit einher soll eine Attraktivierung der Burg Güssing gehen, ein diesbezügliches Konzept steckt aber noch in den Kinderschuhen. Die Idee fand in der Umfrage viel Zustimmung (Güssing 83 Prozent, Jennersdorf 71 Prozent).

BVZ-Archiv/Pekovics

Krankenhaus Oberwart
Jahrelang brennt das Thema „Neubau des Krankenhauses“ bereits unter den Nägeln, dass ein solcher auf von der Bevölkerung gewünscht wird, zeigt sich am Ergebnis der Umfrage. Für die Aussage „Der Neubau des Krankenhauses … war eine richtige Entscheidung“ gab es eine Zustimmung von 63 Prozent der Befragten – obwohl vom Baustart ja noch nicht einmal die Rede ist.

BVZ-Archiv/Pekovics

Süd-Manager
Im Landtagswahlkampf wurde die Idee eines „Süd-Managers“ geboren, der dafür vorgesehene Rudolf Luipersbeck verlor nach heftigen politischen Turbulenzen aber das Interesse. Im Zuge der Umfrage stellte sich heraus, dass sich rund 63 Prozent der Befragten eine solche Position durchaus wünschen würden – mit dem Schwerpunkt „wirtschaftliche und touristische Entwicklung des Südens“.

Schnellstraße S7
Kein anderes Thema liegt solange auf dem „Grünen Tisch“, wie die geplante Schnellstraße S7. Bei der Bürgerbefragung erhielt die Forderung, dass „Einzelinteressen hinter Gemeinwohl gestellt werden sollen und der Bau nicht länger verzögert werden soll“ eine breite Zustimmung: Sowohl im Bezirk Jennersdorf als auch im Bezirk Güssing stimmten rund 74 Prozent „sehr“ oder „eher“ zu.