Erstellt am 14. November 2012, 00:00

BÜRGERMEISTERGEHÄLTER (brutto). Diskussion / Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer fordert Gehaltsplus im Ausmaß der Inflation von 2,8 Prozent. Was denken die neuen Bürgermeister der Region darüber?

Von Carina Ganster und Michael Pekovics

REGION / Als in der Vorwoche Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer eine Anhebung der Bürgermeister-Gehälter um die Inflationsrate (rund 2,8 Prozent) forderte, flammte sofort eine Diskussion über Politikergehälter auf. „Wir leisten gute Arbeit, es gibt keinen Grund für ständige Null-Lohnrunden“, begründete Mödlhammer seinen Vorschlag. „Wir wollen eine volle Abgeltung der Inflation von 2,8 Prozent.“

Die BVZ hat vier neuen Bürgermeister gefragt, was sie von dem Vorschlag halten. Vinzenz Knor, SPÖ-Stadtchef von Güssing, sieht die Angelegenheit differenziert: „Ich habe kein Problem, wenn das Gehalt nicht erhöht werden sollte. Aber wenn man will, dass Politiker ordentlich arbeiten, dann muss man sich überlegen, was die Arbeit wert ist, was wir uns leisten wollen. Ich habe gehört, dass sich in der Steiermark ein Großteil der Bürgermeister nicht mehr der Wiederwahl stellen will, weil die Veranwortung und die Anforderungen immer größer werden. Oft ist es ja auch so, dass der eigentliche Beruf weiter ausgeübt wird, damit die Zeit für die Pension angerechnet wird. In diese Richtung sollte man sich etwas überlegen.“

Ähnlich argumentiert Georg Rosner, neuer ÖVP-Stadtchef von Oberwart: „Bürgermeister ist ein interessanter Beruf mit jeder Menge Arbeit und einer riesigen Verantwortung. Wir brauchen gute Leute an der Spitze – nur die kosten auch was. Es wird schwierig werden, gut verdienende Menschen aus der Privatwirtschaft zu finden, die in die Politik wechseln wollen.“ Ähnlich auch die Argumentation von Mödlhammer: „Wir wissen, was wir können. Wir wissen, was wir leisten – und wir wollen dafür eine gerechte Bezahlung, nicht mehr und nicht weniger.“

Martin Csebits, neuer ÖVP-Ortschef in Mischendorf, kann sich eine Anhebung gut vorstellen – aber nur im Rahmen einer „österreichischen Lösung“: „Im Hinblick auf die öffentliche Meinung könnte man guten Willen zeigen und sich in der Mitte treffen. Grundsätzlich kann ich mir eine Erhöhung aber schon gut vorstellen.“ Ähnlich Edi Zach, der am 7. Oktober zum neuen SPÖ-Bürgermeister von Heiligenkreuz gewählt wurde: „Ganz ehrlich, ich weiß noch gar nicht, was ich verdienen werden. Deshalb habe ich mir auch über eine Lohnerhöhung noch keine Gedanken gemacht. Die Inflation sollte aber schon abgegolten werden, die Idee von Mödlhammer finde ich nicht schlecht.“




BÜRGERMEISTERGEHÄLTER (brutto)

BIS 500 EINWOHNER

 1.674,40 Euro

Bezirk Oberwart

Badersdorf (297), Schandorf (289)

Bezirk Güssing

Bildein (368), Großmürbisch (259), Hackerberg (364), Heugraben (223), Inzenhof (325), Moschendorf (407), Rauchwart (455), Rohr (388), Tschanigraben (72)

Bezirk Jennersdorf

Mühlgraben (420)

 

BIS 1.000 EINWOHNER

 2.009,30 Euro

Bezirk Oberwart

Hannersdorf (781), Jabing (740), Markt Neuhodiss (674), Neustift an der Lafnitz (744), Schachendorf (776), Unterwart (915), Weiden bei Rechnitz (837)

Bezirk Güssing

Bocksdorf (800), Güttenbach (935), Heiligenbrunn (844), Neustift (511), Ollersdorf (971), Strem (932), Wörterberg (505)

Bezirk Jennersdorf

Eltendorf (969), Königsdorf (730), Neuhaus am Klausenbach (950), Weichselbaum (730)

 

BIS 1.500 EINWOHNER

 2.260,50 Euro

Bezirk Oberwart

Bad Tatzmannsdorf (1.366), Dt. Schützen-Eisenberg (1.108), Grafenschachen (1.249), Kohfidisch (1.444), Litzelsdorf (1.124), Loipersdorf-Kitzladen (1.283), Mariasdorf (1.198), Oberdorf (1.040), Rotenturm (1.431), Unterkohlstätten (1.030), Wiesfleck (1.112), Wolfau (1.368)

Bezirk Güssing

Burgauberg-Neudauberg (1.379), Eberau (1.002), Gerersdorf-Sulz (1.053), Neuberg (1.023), Olbendorf (1.414), St. Michael (1.017), Stinatz (1.403), Tobaj (1.389)

Bezirk Jennersdorf

Heiligenkreuz (1.288), Minihof-Liebau (1.130), Mogersdorf (1.190)

 

BIS 2.000 EINWOHNER

 2.511,60 Euro

Bezirk Oberwart

Kemeten (1.528), Markt Allhau (1.855), Mischendorf (1.691), Riedlingsdorf (1.684)

 

Bezirk Jennersdorf

Deutsch Kaltenbrunn (1.770)

 

BIS 2.500 EINWOHNER

 2.762,80 Euro

Bezirk Oberwart

Bernstein (2.265), Oberschützen (2.400), Stadtschlaining (2.093)

Bezirk Güssing

Kukmirn (2.029)

Bezirk Jennersdorf

Rudersdorf (2.175), St. Martin an der Raab (2.064)

 

BIS 3.000 EINWOHNER

 3.014,00 Euro

Bezirk Güssing

Stegersbach (2.545)

 

BIS 4.000 EINWOHNER

 3.265,10

Bezirk Oberwart

Großpetersdorf (3.536), Rechnitz (3.118)

Bezirk Güssing

Güssing (3.799)

 

BIS 5.000 EINWOHNER

 3.516,30 Euro

Bezirk Jennersdorf

Jennersdorf (4.207)

 

BIS 7.000 EINWOHNER

 3.767,50 Euro

Bezirk Oberwart

Pinkafeld (5.550)


BIS 8.000 EINWOHNER

 4.080,00 Euro

Bezirk Oberwart

Oberwart (7.149)

Quelle: Gemeindebund