Erstellt am 13. März 2013, 00:00

Burg mit Leuchtturm. Unglaublich / Eine „irre Idee“ erhellt bald den Bezirk. Zum Jubiläum der Friedensuni wird Burgturm zum größten Leuchtturm Österreichs.

 |  NOEN
Von Vanessa Bruckner

STADTSCHLAINING / Eine Schlagzeile liefert die Nächste. Ist so. Elias Bierdel, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der Friedensuni Schlaining, hat sich den Sager „Das Burgenland braucht Leuchtturmprojekte“ von Tourismuslandeschef Baier nämlich mehr als zu Herzen genommen.

Und deshalb wird der Turm der Burg Schlaining in wenigen Wochen zum größten Leuchtturm Österreichs umgerüstet.

Bierdl: „Lichtstrahl als 

„Er hat etwas Magisches, der Burgturm. Seit ich ihn das erste Mal gesehen habe, hatte ich das Gefühl, dass er etwas aussendet. Genau erklären kann ich mir diese Faszination zwar noch immer nicht, aber es ist mir jetzt gelungen, dieses symbolhafte in eine Idee umzusetzen“, sagt Elias Bierdel und fügt lachend hinzu: „Anfangs war es schon eine recht irre Idee. Umso schöner, wenn sie jetzt Wirklichkeit wird.“

Die Friedensuni Schlaining feuert heuer ihren 30. Geburtstag. Ein Jubiläum, das gefeiert werden muss und zwar „sichtbar“. Bierdl, der gute Kontakte zur Seefahrt hat, schaffte es, die historische Leuchtturm-Optik aus Klaipeda (Litauen) für den 50 Meter hohen Burgturm zu bekommen. Die Linse ist 100 Jahre alt und stammt aus einem ehemaligen Leuchtturm an der Ostsee. Am 23. März wird die Linse, im Beisein der, von der Ostseeküste angereisten, Spezialisten ökumenisch gesegnet und anschließend auf dem Turm der Friedensburg für die Dauer eines Jahrs montiert. „Der von dort über das Land streichende Lichtstrahl soll - weithin sichtbar - unsere Arbeit symbolisieren: das beständige Aussenden sanfter Signale, die dazu beitragen sollen, die Welt zu einem sichereren Ort zu machen“, so Elias Bierdl abschließend.

Elias Bierdl mit einer Lithografie des Leuchtturmes, von dem die zukünftige Optik für die Burg stammt.