Erstellt am 28. August 2013, 00:00

Burger, die einfahren. Neuheit für Bezirk / Ein Lokal betreiben kann ja jeder. Deshalb kurvt Johannes Bieler ab sofort mit einem Imbissbus durch den Bezirk.

Originell.In mühevoller Arbeit hat Johannes Bieler den Imbissbus neu gestaltet und startet jetzt damit durch. Foto: Vanessa  |  NOEN, Vanessa
Von Vanessa Bruckner

Neuheit für Bezirk / „Ich kann ja nicht immer das Gleiche machen,“ sprach er, schloss die Türen seines Lokales ein letztes Mal und startete neu durch - und das so richtig, mit Motor unter dem Restaurant. Gastronom Johannes Bieler düst ab sofort mit seinem Imbissbus durch den Bezirk und auch darüber hinaus, wenn gewünscht.

Ein ausrangierter Bus der Wiener Linien wurde von Bieler in den letzten Wochen auf Vordermann gebracht.

Imbissbus mit 15 Sitzplätzen und funktionsfähiger Kirche

„Die Leute haben meine Burger immer geliebt, dafür bin ich bekannt. In Zukunft kriegen sie diese in meinem fahrenden Restaurant. Der Imbissbus hat 15 Sitzplätze, Stehplätze und ist mit einer voll funktionsfähigen Küche ausgestattet,“ erzählt der Bad Tatzmannsdorfer.

(Fahrt-)Wind bekommen hat Bieler von einem Bekannten von dem Bus. „Das Gefährt war bis vor Kurzem beim Umbau der Kaserne Güssing im Einsatz, um die Arbeiter vor Ort zu verpflegen. Außerdem haben darin auch schon bekannte Schauspieler Platz genommen, weil er als Imbissbus für die Drehs von Komissar Rex gedient hat.“

10.000 Tonnen und berühmte Burger

„Ich hab das Teil gesehen und war ein Opfer - ich musste ihn einfach kaufen“, gesteht der Unternehmer lachend.

Einen fixen Standplatz hat der gastronomische Erlebnisbus von Bieler am Parkplatz der Oberwarter Disco-Straße gefunden. Aber Räder und Motor sollen ja nicht umsonst sein.

„Ich werde mit meinem Road Runner auch private Partys und Feiern besuchen und dazu alles liefern, was das Feinschmecker-Herz begehrt,“ verspricht Unternehmer Johannes Bieler.

10.000 Tonnen, einen „Al Pacino“ oder „Alfred Hitchcock“-Burger am Teller und ab durch die Mitte. Die Location wechselt, der Bus und Johannes „Josy“ Bieler bleiben gleich. Frei nach seinem Motto: einer für die Straße und Burger für alle.