Erstellt am 07. Juni 2013, 17:50

Cannabispflanzen im Indoor-Zelt gezüchtet. Ein mutmaßliches Drogendealertrio ist am Donnerstag im Bezirk Oberwart aufgeflogen.

Die Männer - zwei Burgenländer und ein Niederösterreicher im Alter von 20, 45 und 50 Jahren sollen laut Landespolizeidirektion Burgenland seit Oktober des Vorjahres Cannabisblüten im Gesamtwert von etwa 26.000 Euro verkauft haben. Bei Hausdurchsuchungen fanden Ermittler ein Indoor-Zelt mit mehreren Cannabispflanzen und einen Militärkarabiner, der als verbotene Waffe gilt.

Einer der Verdächtigen wollte auf illegale Weise Stromkosten sparen: Der Zähler in seinem Wohnhaus war so manipuliert, dass er langsamer lief. Das sichergestellte Indoor-Zelt war speziell für die Aufzucht von Cannabispflanzen ausgerüstet und verfügte über eine eigene Belüftung. Polizisten nahmen die drei Männer vorläufig fest. Der 50-Jährige wurde in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht. Seine beiden Komplizen wurden wieder frei gelassen, ihnen blühen Anzeigen.