Erstellt am 08. Februar 2014, 11:14

CO- Alarm in einem Siedlungshaus in Pinkafeld. Am Freitag wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld zu einem vermutlichen Gasaustritt in die Pinkagasse alarmiert.

 |  NOEN, FF Pinkafeld


Eine Mutter und ihr vierjähriger Sohn sind am Freitagabend in Pinkafeld (Bezirk Oberwart) nur knapp einer Kohlenmonoxid-Vergiftung entgangen. Wie die Stadt-Feuerwehr auf ihrer Homepage berichtete, hatte ein Nachbar einen Gasaustritt gemeldet. Da sich in seiner Wohnung aber weder Gastherme noch Ofen befand, suchten die Feuerwehrleute die darunter liegende Wohnung auf.

Dort schliefen die Mutter und ihr Sohn. Als die Frau die Tür öffnete, kam den Einsatzkräften auch Rauch entgegen, und das Gasmessgerät schlug auf Kohlenmonoxid an. Der Vierjährige zeigte bereits leichte Vergiftungserscheinungen. Er wurde bis zum Eintreffen der Rettung mit Sauerstoff versorgt.

Als Grund für den CO-Austritt machten die Feuerwehrleute eine geschlossene Klappe an einem Ofenrohr aus. Beide Wohnungen wurden durchlüftet und mit einem Gasmelder ausgestattet, bevor die Bewohner wieder zurückkehren durften.