Erstellt am 15. Januar 2014, 09:00

Codes für die Stadt?. Pinkafeld / FP-Gemeinderat will Pinkafelder Sehenswürdigkeiten mit QR-Codes ausstatten, die Infos an das Handy senden.

QR-Codes könnten Sehenswürdigkeiten beschreiben. Infos über den Pranger oder die Mariensäule könnten direkt aufs Handy gesendet werden.  |  NOEN

FPÖ-Gemeinderat Peter Jauschowetz hat in einem Schreiben an den Tourismusverband sowie an die im Stadtrat vertretenen Parteien ein interessantes Projekt vorgestellt. Er möchte, dass sogenannte QR-Codes (siehe Info Box unten) an Sehenswürdigkeiten, an öffentlichen Gebäuden sowie in weiterer Folge an Geschäften angebracht werden.

Auch eine „Pinkafeld-App“, die von Jauschowetz bereits seit Längerem gefordert wird, soll wieder ein Thema werden. Dadurch solle die Stadt touristisch attraktiver gestaltet werden.

In Japan entwickelte Codes werden gern genutzt

Schon vor rund 20 Jahren wurden diese Codes in Japan entwickelt, mittlerweile sind die schwarz-weißen quadratischen Codeaufdrucke auf immer mehr Gegenständen des täglichen Gebrauchs abgedruckt. Aber auch zur Informationsbeschaffung in Prospekten, Katalogen, Firmenwerbung finden diese Codes Anwendung und werden gerne genutzt.

x  |  NOEN
„Diese QR-Codes werden im Burgenland touristisch noch viel zu wenig genutzt, während man in anderen Ländern ohne sie überhaupt nicht mehr auskommt. Hier könnte die Stadt Pinkafeld eine Vorreiterrolle einnehmen“, so Jauschowetz.

„Aus Sicht der ÖVP Pinkafeld sicher eine positive Sache“

VP-Vizebürgermeister Fritz Luisser erklärt dazu: „Aus Sicht der ÖVP Pinkafeld ist der Einsatz des QR-Codes sicher eine positive Sache, wir haben diese Idee schon seit geraumer Zeit intern besprochen. In Pinkafeld gibt es sehr viel zu tun, wie aus anderen Bereichen bekannt, gibt es leider keine Planung und keine Prioritätensetzung, weshalb die Frage zu klären wäre, wer diese sicher guten Ideen umsetzen solle“, sagt VP-Vizebürgermeister Fritz Luisser.

SP-Ortschef Kurt Maczek will sich den Vorschlag einmal genau anschauen, „erst dann kann ich dazu etwas Konkretes sagen.“