Erstellt am 09. Oktober 2013, 11:00

Der Lack geht ab. Unschön / Der Zahn der Zeit nagt in Pinkafeld an so manchem Hinweisschild. ÖVP und FPÖ wollen die Mängel nicht länger hinnehmen.

 |  NOEN, Peter Jauschowetz
Von Eva-Maria Leeb

Unschön / Im Jahr 2002 zur schönsten Blumenstadt Europas gekürt, zeigt Pinkafeld da und dort leichte Zerfallserscheinungen. Ein gutes Beispiel dafür sind diverse Schilder, die sich langsam aber sicher in ihre Einzelteile zerlegen und vielerorts für Unmut sorgen (siehe Fotos).

x  |  NOEN, Peter Jauschowetz


Die FPÖ Pinkafeld bemerkt dazu in einer Aussendung: „Bereits bei der Ortseinfahrt Nord, wird der Reisende mit einem mangelhaften Willkommensgruß in der ,schönsten Stadt Europas’ begrüßt.

Vielen Einwohnern ist die seit Jahren mehr als desolate Bushaltestelle, die Einrichtung dient auch als Touristeninformation, am Hauptplatz schon lange ein Dorn im Auge. Fühlt sich in der Gemeinde dafür niemand zuständig? Das darf nicht die Visitenkarte unserer schönen Stadt sein – hier besteht sofortiger Handlungsbedarf.“

VP-Stadtvize vermutet Parteipolitik dahinter

SP-Bürgermeister Kurt Maczek betont zwar, dass man dabei sei, ein neues Konzept zu erstellen, welches die Entfernung beziehungsweise Revitalisierung von Hinweis- und Begrüßungstafeln vorsehe.

VP-Vizebürgermeister Fritz Luisser weist darauf hin, dass dieses Problem schon lange bekannt sei und Maczek bis dato nichts unternommen habe. „Mir kommt es so vor, als wolle man alles, was die ÖVP vor Jahren aufgebaut hat, auch den Erfolg der ‚Entente florale‘, jetzt verfallen lassen“, sieht Luisser Parteipolitik hinter der Untätigkeit.