Erstellt am 24. Januar 2014, 09:40

Dieseldiebe nach Hinweis aus Bevölkerung gefasst. Nur wenige Stunden konnten sich zwei Slowaken (beide 39) und ein Rumäne (28) über 10 Liter Diesel, den sie am Donnerstag in Oberwart aus einem LKW abgezapft hatten, freuen.

 |  NOEN, Landespolizeidirektion Burgenland
Aufmerksame Polizisten aus Oberwart hatten sich die Personalien der beiden Männer, die während der Tat offensichtlich gestört wurden und danach geflüchtet waren, notiert und eine Fahndung eingeleitet.

In Schachendorf wurden die Täter dann noch vor der Ausreise nach Ungarn gefasst. Sie sind nicht geständig und werden auf freiem Fuß angezeigt.

Bei erster Kontrolle noch kein Zusammenhang zur Tat nachweisbar

Gegen 18.30 Uhr hatte eine Passantin auf dem Parkplatz der Park&Ride-Anlage in Oberwart drei verdächtige Männer bemerkt und Anzeige auf der Polizeiinspektion Oberwart erstattet.

Die Beamten kamen unmittelbar danach zum Tatort, konnten die Verdächtigen tatsächlich antreffen, sie jedoch nicht in Zusammenhang mit einer Straftat bringen.

In der Dunkelheit konnten die Polizisten vorerst auch keine Spuren einer Gewaltanwendung an einem Fahrzeug feststellen, weshalb sie den Männern die Weiterfahrt gestatten mussten.

Aufgebrochene Tankdeckel und verwendeter Gartenschlauch

x  |  NOEN, Landespolizeidirektion Burgenland
Die Fahnder gaben sich jedoch damit nicht zufrieden und suchten den Parkplatz weiter ab. Sie konnten an einem LKW, dessen Fahrer sich nicht beim Auto befand, feststellen, dass die Tankdeckel aufgebrochen waren und Tröpfchen des Treibstoffs zu jener Stelle führten, wo die Beamten unmittelbar zuvor die drei Männer angehalten hatten.

x  |  NOEN, Landespolizeidirektion Burgenland
Weiters konnte noch ein ca. 140 cm langer Gartenschlauch, der unter einem anderen, unbeteiligten dort abgestellten PKW lang, aufgefunden werden. Diesen Schlauch dürften die Täter beim Abzapfen des Diesels verwendet haben.

Fahndung bereits nach einer halben Stunde mit positivem Ergebnis

Aufgrund einer sofort ausgelösten Fahndung konnten die Flüchtigen nach nur 30 Minuten auf dem ehemaligen Grenzübergang Schachendorf angehalten werden.

Im Kofferraum des Fluchtfahrzuges befanden sich noch Arbeitshandschuhe, die die Verdächtigen offensichtlich beim Abzapfen des Treibstoffs verwendet hatten. Die Täter werden noch zu weiteren Straftaten überprüft.