Jabing

Erstellt am 20. Januar 2018, 05:58

von BVZ Redaktion

Neue Wohnungen statt Wirtshaus. Aus ehemaligem Gasthaus Oswald-Gröller wird Generationenhaus der OSG: barrierefrei für Senioren im Erd- und mit Startwohnungen für Junge im Obergeschoß.

OSG-Obmann Alfred Kollar, Ortschef Günter Valika und Architektin Hildegard Blasch vor dem neuen Projekt.  |  BVZ

Kaum ist ein Projekt beendet – das neue Wohnhaus beim Sportplatz wurde Ende des Jahres übergeben – wird bereits das nächste geplant. Aus dem ehemaligen Gasthaus Oswald-Gröller wird ein Generationenhaus mit barrierefreien Seniorenwohnungen im Erdgeschoß und modernen Startwohnungen für junge Leute im Obergeschoß.

Die OSG hat gemeinsam mit der Gemeinde diese Liegenschaft ersteigert und hat nun Hildegard Blasch mit der Erstellung einer Planung für dieses Generationenhaus beauftragt. Attraktive Kleinwohnungen in sonniger Lage, mit Infrastruktur wie Nahversorger in der Nähe, werden hier ab dem Sommer entstehen.

Projekt für Alt und Jung

Für Bürgermeister Günter Valika ist vor allem wichtig, dass endlich eine Nachnutzung für das ehemalige Gasthaus gefunden werden konnte. „Ich bin sehr froh, dass nun mit diesem Projekt, das Alt und Jung unter einem Dach vereint, das nächste zukunftsträchtige Bauvorhaben gestartet wird. Durch diese und weitere Maßnahmen ist es uns möglich, die Bevölkerungsanzahl stabil zu halten, mir ist es wichtig, dass wir neben Einfamilienhausplätzen auch Wohnraum für ältere Menschen und leistbare Wohnungen für unsere Jugend anbieten können.“

OSG-Obmann Alfred Kollar sieht in diesem Bauvorhaben einen weiteren Schritt, den die OSG im Sinne einer gelebten Dorferneuerung setzt. In die Jahre gekommene alte Bausubstanz wird durch moderne, attraktive Wohngebäude ersetzt und ein markanter Punkt in der Gemeinde wird belebt.