Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

Drei tierische Einsätze. KURIOS / Drei Mal rückten die Stadtfeuerwehren von Oberwart und Pinkafeld in der Vorwoche zur Rettung von Bienen, einem Storch und einer Schlange aus.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART, PINKAFELD / Einsätze abseits des Gewohnten standen für die Stadtfeuerwehren aus Oberwart und Pinkafeld in der Vorwoche auf der Tagesordnung: Cafébesucher mussten von Bienen beschützt werden, ein Storch wurde von Krähen verletzt und eine Schlange wurde aus einem Pool gerettet.

Schlange, Storch, Bienen –  Florianis als Dr. Dolittles

In Oberwart sammelte sich am Samstag ein Bienenschwarm auf einem Baum vor dem Lokal „die Bank“. Unterstützt von Imker Böhm rückte die Feuerwehr aus. Die Bienen wurden in einen Korb gelockt, der Ast mit einer Kettensäge abgesägt und in den Wald gebracht. Der Bienenkorb und die Königin wurden vom Imker mitgenommen.

Storch von Krähen verletzt,  Schlange aus Pool gerettet

Nur einen Tag zuvor rettete die Stadtfeuerwehr einen Storch in der Augasse. Das Tier wurde von Krähen angegriffen und verletzt, der Storch saß auf einem Hausdach fest (siehe Foto unten). Bereits am Donnerstag rückte die Stadtfeuerwehr Pinkafeld zu einem nicht weniger kuriosen Einsatz aus: Beim Füllen ihres Pools bemerkte eine Frau eine rund 40 Zentimeter lange (kleine) Ringelnatter. Bewaffnet mit einem Kescher fingen die Florianijünger das Tier ein und entließen es im Bachbett der nahegelegenen Pinka wieder in die Freiheit.

Gemeinsam mit Imker Böhm lockten die Männer der Stadtfeuerwehr Oberwart die Bienen in einen Korb. Den Ast, auf dem sich der Schwarm gesammelt hatte, schnitten sie ab und brachten ihn in den Wald.

ZVG/STF

In der Augasse saß ein Storch auf einem Hausdach fest. Er war von Krähen angegriffen und verletzt worden.

Die Schlange – eine kleine Ringelnatter – wurde mit einem Kescher eingefangen und danach bei der Pinka in die Freiheit entlassen.

x  |  NOEN
x  |  NOEN
x  |  NOEN