Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:43

Dritter Bankraub für Angestellte. Zwei Überfälle innerhalb von zwei Monaten in Rechnitz, für die geschockte Angestellte war es bereits der dritte.

Dramatisch. Drei maskierte Männer stürmten in das Urlaubshotel - passiert ist den Mattersburgern dabei nichts.  |  NOEN, Shutterstock / Di Studio
Die Raiffeisenbank Rechnitz wurde in der Vorwoche bereits zum zweiten Mal innerhalb von nur zwei Monaten überfallen. Besonders groß war der Schock bei der Bankangestellten, die sowohl Anfang Oktober als auch am vergangenen Freitag am Schalter stand – und der plötzlich eine Waffe vor das Gesicht gehalten wurde, wie auch schon bei ihrem ersten Überfall im Jahr 2010.

„Die Mitarbeiterin ist insgesamt schon zum dritten Mal überfallen worden und hat wieder ruhig und besonnen reagiert“, weiß Raiffeisen Bezirksbank-Direktor Karl Kornhofer. „Nach dem Überfall stand sie natürlich unter Schock.“ Für Kornhofer ist es unerklärlich, warum gerade die Raiffeisenbank Rechnitz zwei Mal innerhalb kürzester Zeit überfallen wurde. „Und wir haben ein modernes Sicherheitssystem.“ Der erbeutete Geldbetrag dürfte laut ihm jedenfalls nur „in sehr sehr geringem Rahmen“ liegen.

Täter flüchtete mit einem weißen BMW

Wie schon Anfang Oktober (8.35 Uhr) fand der Überfall auf die Raiffeisenbank auch diesmal am Vormittag statt und zwar kurz nach 9.20 Uhr. Vergangene Woche stürmte aber nur ein einzelner, schwarz gekleideter und unmaskierter Mann in die Bank, zog eine Faustfeuerwaffe und bedrohte damit die Bankangestellte. Anfang Oktober wurde der Überfall von zwei Tätern verübt. „Wie hoch die Beute ist, können wir noch nicht sagen, das wird noch ermittelt“, sagt ein Sprecher der Polizei. Geflüchtet sei der Täter in Richtung Ungarn und zwar mit einem weißen Pkw der Marke BMW. „Vermutlich mit einem deutschen Kennzeichen“, so die Polizei.

Dass es zwischen den beiden Überfällen einen Zusammenhang gibt, kann die Polizei nicht bestätigen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

BVZ.at berichtete: