Erstellt am 21. September 2011, 00:00

Druck in vielen Farben. INNOVATION / Die Firma „Schachnerpack“ in Pinkafeld hat eine, in Österreich einzigartige, Druckmaschine angeschafft.

Feierten die Inbetriebnahme der neuen Druckmaschine. Robert Lipp, Kurt Hochnjec (KBA), Erika Schachner und Roland Schachner.LEEB  |  NOEN
x  |  NOEN

PINKAFELD / Seit fünf Jahren entwickelt die Firma „Schachnerpack“ in Pinkafeld erfolgreich Faltschachteln für Verpackungen jeder Art und für jede Gelegenheit. Mit der Inbetriebnahme der neuen Hochleistungs-Bogenoffsetdruckmaschine KBA Rapida 106 und den Neubau einer Produktionshalle mit Fertigwarenlager auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern steigert „Schachnerpack“ seine Leistungskapazität um ein Vielfaches und vereinfacht Produktionsprozesse.

Druckmaschine derzeit  einzigartig in Österreich

Bei der KBA Rapida 106 handelt es sich um das neueste Modell einer 6-Farbenmaschine mit zwei Lacktürmen sowie zwei Zwischentrockner und UV-Trockner in einer dreifach Auslagenverlängerung, die in Österreich in dieser Art einzigartig ist. Pro Stunde können damit 18.000 Bogen im Format 70 mal 100 Zentimeter bedruckt werden. Österreichweit zählt „Schachnerpack“ damit zu einer der wenigen Druckereien, die eine derartige Maschine besitzen.

Mit einem Fest für Geschäftspartner und Freunde feierte man die neue Druckmaschine. Sie ist in dieser Größe einzigartig in Österreich. Erzeugt werden Verpackungen, etwa für Firmen aus der Nahrungsmittel-, Tabak- und Pharmaindustrie, hauptsächlich aus Österreich.

Ronald Schachner hat seine Firma vor fünf Jahren in Pinkafeld angesiedelt. Für die neue Maschine hat der Unternehmer eine eigene Halle gebaut. Mit dem Standort ist er zufrieden. „Wir liegen sehr gut an der A2 zwischen Graz und Wien. Und das ist für unsere Kunden auch von Vorteil“, so Schachner. Begonnen hat der aus der Steiermark stammende Unternehmer mit sieben Mitarbeitern, derzeit arbeiten 27 Personen in Pinkafeld. Allerdings sei die Personalsuche hier nicht einfach. „Es ist im Raum Pinkafeld schwierig, Fachpersonal zu finden. Wir haben uns deswegen bereits vor 4, 5 Jahren dazu entschieden, selbst Fachpersonal auszubilden. Wir haben jetzt außerdem fünf Lehrlinge in Ausbildung“, so Schachner.

„Schachnerpack“ erwirtschaftet derzeit einen Umsatz von fünf Millionen Euro. Diesen will man in nächster Zeit verdoppeln.