Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Ehefrau vergewaltigt?. BRUTAL / Mit Gewalt soll ein im Bezirk Oberwart lebender Inder seine Gattin zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben.

NOEN

BEZIRK OBERWART / Monatelang soll ein 30-jähriger gebürtiger Inder, der im Bezirk Oberwart lebt, seine indische Gattin mit Schlägen zum Beischlaf gezwungen haben. Der Ehemann soll aus Wut sogar mit einer Eisenstange auf die Inderin losgegangen sein.

Im Jänner 2010 soll die Frau einer massiven Attacke ausgesetzt gewesen sein: Ihr Schwiegervater drohte, sie umzubringen, ihre Schwägerin soll sie mit einem Tuch gewürgt, ihr Schwager soll ihr heißes Öl auf die Hand gegossen haben.

Nach diesem Vorfall suchte die Inderin Zuflucht im Frauenhaus, ihr Gatte reichte die Scheidung ein. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage - sowohl gegen die Angehörigen des 30-jährigen Inders, als auch gegen den Ehemann selbst.

Vorige Woche stand Letzterer wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung vor Gericht. Er bekannte sich nicht schuldig. Seine Gattin sei ihm von Bekannten empfohlen worden, die Hochzeit fand 2008 in Indien statt. Erst im März 2009, als die Gattin ein Visum erhielt, reiste sie in die Heimat ihres Mannes.

Im Sommer 2009 kehrten beide nach Indien zurück, wo der Ehemann ein Haus verkaufte. Der Erlös – 14.000 Euro – soll aber von der Familie seiner Gattin unter Verschluss gehalten worden sei. „Ich wurde zehn Tage wie ein Gefangener gehalten“, so der Angeklagte.

Erst durch Intervention seines Vaters sei er wieder freigelassen worden und habe 7.000 Euro von seinem Geld bekommen. „Die restlichen 7.000 Euro sollte ich bekommen, wenn ich meine Gattin mit nach Österreich nehme“, so der Angeklagte. Aber obwohl seine Frau mit ihm abreiste, habe er das Geld bis heute nicht erhalten.

Die Beziehung zu seiner Frau sei „ganz friedlich“ gewesen. „Sie hatte oft Migräne und ich nahm sie zum Arzt mit“, berichtete der Inder. Er habe sie nie zum Geschlechtsverkehr gezwungen, im Gegenteil: „Sie wollte immer Sex von mir, aber ich habe es nicht immer geschafft“, gab der Angeklagte vor Gericht an. Der Prozess wurde vertagt, weitere Zeugen werden einvernommen.