Erstellt am 23. März 2016, 08:16

von Michael Pekovics

Eisenberger Winzer bei Olympia. Eisenberger Weinbauer Hans Polczer beliefert bereits zum dritten Mal das Österreichhaus bei Olympischen Spielen.

Ein Achterl mit Anna Fenninger. Hans Polczer »schmeckt« sein neuester Coup hervorragend.  |  NOEN, zVg

Bei den Olympischen Sommerspielen in London war er schon mit dabei (2012), die Winterspiele in Sotchi (2014) kamen nicht ohne ihn aus – und im heurigen Sommer wird Hans Polczer auch die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro mit Wein beliefern.

Natürlich nicht alle Athleten, wohl aber die heimischen Delegationen im Österreichhaus. „In Sotchi war die erste Lieferung nach vier Tagen, also nach dem Teamsieg der Skispringer, leer getrunken“, erinnert sich Polczer zurück.

„Ein Geheimtipp sind wir schon lange“

Für die Spiele in Rio erwartet er sich wieder ein ähnlich gutes Echo auf seinen Wein vom Eisenberg: „Im Sommer ist Rotwein eher nicht so beliebt, aber bei den zahlreichen Empfängen wird sicher auch so einiges getrunken werden“, erwartet sich Polczer, der die Ausschreibung für sich entscheiden konnte.

„Natürlich kostet mich das etwas, aber ein schlechtes Geschäft ist es nicht“, erzählt der Winzer im Gespräch mit der BVZ.

Bei den Olympischen Spielen wird Polczer drei seiner feinen Tropfen ausschenken: Pinot Noir Rose, Cuvee Reihburg und Cuvee Ferrum – allesamt gewachsen auf seinen 20 Hektar am Eisenberg. „Mir geht es auch darum, das kleine Eisenberg in der Welt zu präsentieren. Ein Geheimtipp sind wir schon lange, aber ein Auftritt bei Olympia bringt nicht nur mir etwas, sondern natürlich auch der gesamten Region.“