Erstellt am 15. Januar 2014, 23:59

von Michael Pekovics

„EKO“ auf Zielgerade. Innenstadt / Lösung für „EKO“ dürfte noch im Jänner fallen. „Mexx“ eröffnet neuen Shop in der Stadt, dafür sperrt „Trash“ am 18. Jänner zu.

 |  NOEN
Von Michael Pekovics

OBERWART / Im Mai 2013 stellte das „EKO“ den Antrag auf Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung. Der Plan scheiterte, Verbindlichkeiten von rund drei Millionen Euro hatten sich angehäuft. Im August kündigte die Bank Burgenland an, die Gebäude übernehmen zu wollen, sollte sich kein Käufer dafür finden.

Lösung noch im Jänner zu erwarten

Nun heißt es aus gut informierten Kreisen, dass noch im Jänner eine Entscheidung darüber fallen soll, ob die Bank Burgenland oder neue Investoren das Einkaufszentrum „EKO“ übernehmen werden. Laut Masseverwalter Michael Wagner stehen die Chancen gut, dass es noch im Jänner zu einer Lösung kommt. „Ich bin zuversichtlich, wir wollen die Gebäude in den kommenden Wochen verwerten.“ Als interne Zielsetzung soll eine Frist bis Ende Jänner vereinbart worden sein.

Auf eine „zukunftsträchtige Lösung“ hofft auch Unternehmer Georg Höllerl (Mode Höllerl): „Schön langsam muss etwas passieren, jetzt verlässt uns wieder ein Mieter.“ Tatsächlich sperrt der Fashionstore „Trash“ per 18. Jänner sein Lokal im EKO, derzeit werden alle Waren um bis zu 70 Prozent reduziert angeboten. Die Schließung dürfte eine Folge des Konkurses der „Trash Fashion GmbH“ vom Jänner vergangenen Jahres sein, die Verbindlichkeiten belaufen sich auf mehr als 800.000 Euro.

„Mexx“ kehrt vom EO zurück

Mit der Rückkehr des Modegeschäfts „Mexx“ gibt es auch Positives zu berichten. Nach der Schließung des Shops im „EO“ - der fünfjährige Mietvertrag wurde nicht verlängert - gibt es "Mexx" nun wieder in Oberwart. Der neue „Mexx“-Shop hat ab Freitag, 17. Jänner, geöffnet und wird im ehemaligen „Mr. Sahm“-Geschäft (derzeit „Bildung im Zentrum“) zu finden sein.