Erstellt am 06. März 2013, 00:00

Entscheidung fehlt. Gerüchteküche / Das Kraftwerk für Bad Tatzmannsdorf könnte kommen. PVA und Energie Burgenland lassen sich nicht in die Karten schauen.

„Schandfleck“ wird abgerissen. Das alte Gebäude von „Fliesen Rehling“ bei der Einfahrt von Bad Tatzmannsdorf ist Geschichte. Ob dort ein Kraftwerk für Bad Tatzmannsdorf gebaut wird, ist fraglich.Daniel Fenz  |  NOEN
Von Daniel Fenz

BAD TATZMANNSDORF / Der Neubau der Pensionversicherungsanstalt „PVA“ soll bis Ende 2014 fertig sein. Bis dorthin muss auch klargestellt sein, ob die PVA Strom und Wärme von einem eigenen Kraftwerk bezieht. Bis jetzt gibt es nur Vermutungen und Gerüchte über einen Neubau. Gabriele Eichhorn, Generaldirektor-Stellvertreterin der Pensionversicherungsanstalt Österreich, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Wolfgang Sándor, Verwaltungsleiter der Sonderkrankenanstalt „Rehabilitationszentrum Bad Tatzmannsdorf“ hielt sich mit seiner Auskunft kurz und erklärte: „Ich kann derzeit keine neuen Auskünfte über die Situation geben. Die Zentrale hat sich dazu bis jetzt noch nicht geäußert“.

Das Grundstück, worauf das Heizkraftwerk errichtet werden könnte, gehört Josef Wallis (Blumen Wallis), Leo Riebenbauer und Christian Ritter. „Es wurde bereits ein Heizwerk eingereicht. Gewerbebehördlich ist das genehmigt, ob es errichtet wird, steht noch in den Sternen. Es hängt von den Abnehmern ab. Wir haben unser Angebot gelegt“, meint Christian Ritter.

Leo Riebenbauer: „Meines Wissens verhandelt die PVA auch mit der Energie Burgenland. Der Standort für ein Heizkraftwerk wäre optimal, mehr kann ich derzeit dazu nicht sagen.“ Seitens der Energie Burgenland heißt es von Pressesprecher Gerhard Altmann: „Wir klären jetzt einmal die Frage, wen wir mit Wärme aus dem Kraftwerk in Oberwart noch versorgen können.“

Bad Tatzmannsdorfs Bürgermeister Ernst Karner: „Es stimmt, es gibt Verhandlungen über eine Heizzentrale für die PVA und Großbetriebe. Wir stehen einer möglichen Errichtung positiv gegenüber. Aus meiner Sicht könnte noch heuer gestartet werden. 2014 soll der Neubau der PVA eröffnet werden, dann benötigen sie auch eine gut funktionierende Wärmeversorgung.“