Erstellt am 30. November 2011, 00:00

ERLÖSE AUS VERKAUF. BEGAS VERKAUF / Oberwart, Stegersbach und Jennersdorf sind die „Bezirksgewinner“ aus dem Verkauf der BEGAS-Anteile der Gemeinden. Auszahlung im März oder April.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH BAUMGARTNER, CARINA GANSTER, DANIEL FENZ UND MICHAEL PEKOVICS

REGION / Was gibt es schöneres für eine Gemeinde, als einen plötzlichen Geldregen. Der kam zwar nicht unerwartet, aber erst jetzt ist fix, wieviel die einzelnen Orte tatsächlich für ihre Anteile an der BEGAS bekommen (siehe Infobox rechts). Insgesamt erhalten 110 Gemeinden im ganzen Land den Verkaufserlös ausbezahlt, Spitzenreiter ist Eisenstadt mit 4,567 Millionen Euro.

Oberwart: ,Schuldenabbau‘,  Pinkafeld: ,Rückhaltebecken‘

Die meisten Ortschefs haben schon recht konkrete Vorstellungen, was sie mit dem Geld anfangen werden. In Oberwart zum Beispiel steht schon länger fest, dass ein kürzlich aufgenommener 1,013 Millionen Euro Kredit zurückbezahlt wird, das war sogar eine Auflage seitens der Gemeindeabteilung. „Mit dem Rest werden wir in die Stadt investieren“, sagt Pongracz. Auch in Pinkafeld will Bürgermeister Kurz Maczek das Geld anlegen, und zwar in die Errichtung eines Rückhaltebeckens: „Diesen Bau werden wir vorfinanzieren müssen, weil die Zahlungen vom Bund erst verspätet kommen. Es wäre sicher sinnvoll, wenn wir das Geld ins Rückhaltebecken investieren.“ Für Bad Tatzmannsdorfs Bürgermeister Ernst Karner ist die Sache aber noch nicht gegessen: „Wenn nur eine von 110 Gemeinden nicht verkauft, dann wird das nichts.“ Wenn aber doch, dann werde das Budget für 2012 „verstärkt“ und nach einer „Prioritätenreihung in Infrastrukturprojekte gesteckt“.

In Stegersbach will Bürgermeister Heinz-Peter Krammer Rücklagen bilden: „Die Gemeinden werden sicher einen einheitlichen Beschluss fassen, es wurde alles gut vorbereitet.“ Ganz konkrete Pläne hat Jennersdorfs Stadtchef Willi Thomas: „Wir können das Geld gut brauchen, damit kommen wir dem neuen Rathaus ein Stück näher.“ In Rudersdorf wird der zu erwartenden Erlös „ins Budget eingearbeitet“, sagt Bürgermeister Franz E. Tauss: „Auf der einen Seite werden wir damit Schulden zurück zahlen, auf der anderen Seite die Infrastruktur in der Gemeinde unterstützen.“ Ähnlich in Mogersdorf, wo Ortschef Josef Korpitsch bereits mit konkreten Plänen aufwarten kann: „Wir wollen im Zuge des Projekts Lichtregion die Straßenbeleuchtung umstellen, Asphaltierungsarbeiten durchführen, OSG-Bauten vorbereiten und den Wegebau vorantreiben.“



ERLÖSE AUS VERKAUF

BEZIRK OBERWART
Oberwart 2.465.000
Großpetersdorf 1.579.000
Pinkafeld 1.101.000
Stadtschlaining 927.000
Bad Tatzmannsdorf 889.000
Oberschützen 719.000
Grafenschachen  568.000
Riedlingsdorf 549.000
Unterwart 358.000
Jabing 343.000
Loipersdorf-Kitzladen 327.000
Rotenturm 306.000
Rechnitz  249.000
Litzelsdorf 152.000
Kemeten 137.000
Wolfau 50.000
Markt Allhau 28.000

BEZIRK GÜSSING
Stegersbach 661.000
Ollersdorf 398.000
Bocksdorf 140.000
Heugraben 46.000

BEZIRK JENNERSDORF
Jennersdorf 1.276.000
Rudersdorf 265.000
Mogersdorf 208.000
Deutsch Kaltenbrunn 130.000
Weichselbaum 37.000