Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Expansion: Kaffee und mehr für 23.000 Studenten. GASTRONOMIE / Dietmar Csar setzte sich durch und erhielt den Zuschlag für einen Teil des Caterings auf der Wirtschaftsuni.

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART, WIEN / Manche Erfolgsgeschichten sprechen einfach für sich. Gastronom Dietmar Csar und seine Partnerin Angelika Zankl werden ab August 2013 für einen Teil des Gastronomieangebots auf der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) zuständig sein.

„Wir haben uns vor rund eineinhalb Jahren beworben und sind in die zweite Stufe des Auswahlverfahrens gekommen“, erzählt die künftige Geschäftsführerin des Lokals auf der WU, Angelika Zankl, wie sich ihre Ausschreibung schlussendlich gegenüber sechs anderen durchgesetzt hat. Sie hat selbst auf der WU studiert und schreibt derzeit an ihrer Diplomarbeit. „Vielleicht hat uns das ein wenig geholfen“, schmunzelt Zankl. Geholfen hat Csar und Zankl auch, dass sie bereits auf viel Erfahrung in der Gastronomie verweisen können. Schließlich ist Csar Teilhaber an sechs verschiedenen Lokalen – „Bank“ (Oberwart), „Bellagio“, „Aperol“ (beide Einkaufszentrum „eo“), „Eggenberg“ (Graz), „Bellagio“ und „Roasted Bean“ (beide Villach) – beteiligt.

Ab 2013: 500 Quadratmeter  mit zehn Mitarbeiter

Das neue Lokal auf der WU wird in der Bibliothek sein und „Library Café“ heißen. Auf einer Fläche von insgesamt 500 Quadratmetern und mit rund zehn Mitarbeitern sollen die Studierenden mit Koffein und mehr versorgt werden. „Wir freuen uns schon total auf die Arbeit“, sagt Zankl, die sowohl Lebens- als auch Geschäftspartnerin von Csar ist. „Damit schließt sich für mich persönlich der Kreis: Zuerst Studium auf der WU, dann Arbeiten in der Gastronomie und jetzt diese gastronomische Herausforderung auf der WU – quasi ein Heimspiel für mich.“

Lokale sind nicht genug:  Kaffeerösterei ab Jänner

Zusätzlich zum neuen Standort gibt es aber noch ein weiteres Projekt – die eigene Kaffeerösterei. „Ab Jänner fangen wir damit an“, sagt Csar, der sich künftig „voll und ganz auf das Tagesgeschäft konzentrieren will“ und deswegen das Catering für das Messezentrum Oberwart einstellen wird: „Sonst wäre die Arbeit zuviel und ich könnte nirgends zu 100 Prozent dabei sein.“ Geröstet wird der Kaffee ab Jänner in Graz, er wird dann an allen Standorten in flüssiger Form verkauft werden.