Erstellt am 20. Mai 2015, 09:55

von Michael Pekovics

facebook als Werkzeug. Politiker reagieren sofort auf Bürgerkritik auf Social Media-Plattformen. Bei den „Freunden“ liegt Resetar vorn.

 |  NOEN, Archiv
Social Media-Plattformen wie Faceboook haben den Wahlkampf gründlich verändert. Nicht nur, dass Spitzenpolitiker wie Helmut Bieler (SPÖ) oder Michaela Resetar (ÖVP) Fotos von allen besuchten Festen und Veranstaltungen posten und Ilse Benkö als „Blaue Lady“ der FPÖ singt, gibt es durch Facebook & Co. neue Möglichkeiten für die Bürger, direkt und rasch mit den Politikern zu kommunizieren.

In der Vorwoche nutzte das ein Bürger aus, der sich über die Sicht behindernde Wahlkampfplakate von FPÖ und ÖVP ärgerte. Die Freiheitlichen reagierten sofort auf die Kritik, am nächsten Tag standen die Wahlplakate schon auf einem anderen Platz.

Auch der direkt angesprochene Bürgermeister Georg Rosner reagierte, wenn auch mit etwas Verzögerung, auf den Hinweis stellte die Plakate um.