Erstellt am 17. Oktober 2012, 00:00

Felix Baumgartner … ist Oberwarter. Namensgleichheit / Das Projekt „Stratos“ hatte auch Auswirkungen auf Namensvetter Felix Baumgartner aus Oberwart.

Geschafft. Nach der Landung jubelte der „echte“ Felix Baumgartner über seinen Jahrhundertsprung. Sein Pendant aus Oberwart saß derweil mit Herzklopfen vor dem Fernsehschirm.  |  NOEN, zVg/Red Bull Media House
Von Michael Pekovics

OBERWART / Millionen Menschen verfolgten am Sonntag via TV oder Internet das „Stratos“-Projekt, mit dem Felix Baumgartner gleich drei Weltrekorde aufstellte.

Die BVZ hat sich auf die Suche gemacht und einen Verbindung zum „Stratos“-Projekt von Red Bull zum Bezirk Oberwart gefunden: Diese heißt Felix Baumgartner, ist 18 Jahre alt und Zivildiener beim Roten Kreuz. Die Namensgleichheit mit dem „Stratos“-Helden bescherte ihm viel Trubel auf seiner Facebook-Seite: „Ich hatte in den vergangenen Tagen rund 100 Freundschaftsanfragen“, erzählt der 18-Jährige. Dazu kamen noch knapp 20 persönliche Nachrichten aus aller Welt: „Ich wurde ernsthaft gefragt, wann ich jetzt endlich springen würde.“ Dazu kamen natürlich noch zahlreiche Freunde und Bekannte, die ihm spaßhalber viel Glück für den Sprung wünschten.

Felix Baumgartner hat den Sprung seines Namensvetters natürlich live verfolgt – wie Millionen Menschen auf der ganzen Welt. „Das war alles wahnsinnig spannend“, sagt der Zivildiener. „Als Baumgartner aus der Kapsel gestiegen ist, hab ich regelrecht Herzklopfen bekommen.“ Da ist es ihm wohl nicht anders gegangen als vielen anderen Zusehern auf der ganzen Welt.

Vielleicht springt auch der Oberwarter Baumgartner demnächst runter – aber wenn, dann aber nur von einer Bühne. Als Schlagzeuger der Band „Last Aid“ hätte er bereits am Freitag Gelegenheit dazu: Da spielt „Last Aid“ nämlich im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“ im Hoppers in Oberwart.

Namensgleichheit. Der Oberwarter Felix Baumgartner wurde gefragt, wann er denn endlich springt.

Pekovics