Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

Flüchtiger Messerstecher wurde festgenommen. GESCHNAPPT / Der Ukrainer, der Samstagnacht in Mattersburg einen 18-Jährigen niedergestochen hatte, wurde nun verhaftet.

MATTERSBURG / Die Fahndung nach dem 18-jährigen Ukrainer, der Samstagnacht einen 18-Jährigen bei einem Streit in Mattersburg niedergestochen hatte, verlief erfolgreich: Montagmittag konnte der flüchtige Täter festgenommen werden, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland.

Der Flüchtige soll in Mattersburg am Brunnenplatz auf einen 18-Jährigen eingestochen und diesen schwer verletzt haben. Als er am späten Vormittag zur Arbeit erschien, meldete sich sein Chef bei der Polizei, so Bezirkspolizeikommandant Robert Galler. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Asylwerber, der im Caritas-Heim in Forchtenstein aufgewachsen war.

Mobiltelefon dürfte den  Streit ausgelöst haben

Bei dem Streit mit dem Ukrainer dürfte es um ein Mobiltelefon gegangen sein. Bei der Auseinandersetzung zückte der Täter ein Küchenmesser und stach dem 18-Jährigen zweimal in den Rücken und einmal in den Bauch. Verletzt konnte sich der Mann noch zur Polizeiinspektion schleppen, wo er auch Anzeige erstattete. Das Opfer wurde ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht, wo es aufgrund seiner verletzten Leber zunächst in Lebensgefahr schwebte. Der Mann befindet sich jedoch bereits auf dem Weg der Besserung.

In einer ersten Befragung zeigte sich der Messerstecher im Wesentlichen geständig. Der Ukrainer habe mehr oder weniger aus Notwehr gehandelt. Laut Polizei sei er dem Burschen unterlegen gewesen. Ob der Ukrainer angezeigt wird oder Untersuchungshaft beantragt wird, habe der Staatsanwalt zu entscheiden.