Erstellt am 08. Oktober 2014, 11:36

von Michael Pekovics

Buchschachen: Integration geglückt. Die Integration von Asylwerbern in Buchschachen wurde in der Vorwoche als österreichisches Musterbeispiel präsentiert.

Amtmann Josef Fleck holte im Dezember 2012 die Familien nach Buchschachen.  |  NOEN, zVg
Der Gemeindebund hat in der Vorwoche die Integration von Flüchtlingen als österreichweites Musterbeispiel vorgestellt. Zur Vorgeschichte: Im Dezember 2012 waren auf Initiative von Amtsleiter Josef Fleck vier afghanische Familien nach Buchschachen gezogen, die aufgrund ihrer Religion (Sikh, Hindu) flüchten mussten.

Gruppe von Privatpersonen nahm sich der Familien an

Vergangene Woche dann das Happy End für zwei Familien: Sie haben, so wie bereits zwei Familien zuvor, die Aufenthaltsbewilligung bekommen und dürfen bleiben. „Sie werden wohl nach Wien gehen“, vermutet Bürgermeister Hermann Pferschy. „Dort haben sie mehr Anschluss und können auch leichter ihrer Religion nachgehen.“

Pferschy betont, dass die Integration vor allem auch deshalb so gut funktioniert habe, weil sich eine Gruppe von Privatpersonen der Familien angenommen hat. „Deutschkurse und Fahrten nach Wien wurden organisiert, dafür ein herzliches Dankeschön“, sagt Pferschy.

Und auch wenn von den ursprünglich vier „Premieren-Familien“ wohl bald keine mehr in Buchschachen wohnen wird, so erwartet die Gemeinde trotzdem, dass demnächst wieder eine Anfrage vom Land kommen wird: „Die Unterkünfte stehen frei, ich gehe davon aus, dass wir wieder Flüchtlinge aufnehmen werden“, sagt Pferschy. „Überhaupt wäre das die Lösung für das aktuelle Problem: Würde jede Gemeinde ein paar Flüchtlinge aufnehmen, wäre die Belastung in einigen Zentren nicht so groß.“