Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Forschung live erleben. BILDUNG / Die „Lange Nacht der Forschung“ findet heuer auch im Burgenland statt. Pinkafeld und Güssing sind mit dabei.

 |  NOEN

PINKAFELD, GÜSSING / Die „Lange Nacht der Forschung“ ist Österreichs jährliche Initiative zur Kommunikation von Forschung und Wissenschaft an die breite Öffentlichkeit. Heuer zeigen erstmals auch Burgenlands Unternehmen, Technologie- und Forschungszentren, Universitäten und Fachhochschulen ihr breites Spektrum und öffnen ihre Pforten zu Laborräumlichkeiten, Forschungseinheiten, Schauräumen und Hörsälen.

Am Freitag, dem 5. November, wird von 16 bis 22 Uhr neben Eisenstadt auch in Pinkafeld (HTL, Herz Energietechnik und Fachhochschulstudiengänge Burgenland) und in Güssing (Technologiezentrum und Technikum) öffentlichkeitswirksam geforscht.

Neueste Entwicklungen auf dem Alternativenergiesektor, aktuelle LED-Technologien, die vielen Vorteile von Biomassekraftwerken und Windenergie, Forschungsprojekte im Bereich Passivhaus, Verfahren zur Erzeugung von Biotreibstoff, Modelle, Roboter und Maschinen der HTBL Pinkafeld werden präsentiert. Anschauliches der Fachhochschulstudiengänge und Wissenswertes zu Umwelt und Ökologie stehen im Blickpunkt der burgenländischen „Langen Nach der Forschung 2010“. Ein Gratis-Shuttleservice verkehrt rund um die Uhr zwischen Eisenstadt, Pinkafeld und Güssing. Infos: www.LNF2010.at.

Roboter in der HTL Pinkafeld. Zu sehen am 5. November.